Schwarzmarkt, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Schwarzmarkt(e)s · Nominativ Plural: Schwarzmärkte
Aussprache 
Worttrennung Schwarz-markt
Wortzerlegung schwarz-Markt
Wortbildung  mit ›Schwarzmarkt‹ als Erstglied: ↗Schwarzmarkthändler · ↗Schwarzmarktpreis
DWDS-Vollartikel, 2018

Bedeutungen

1.
amtlich nicht genehmigter Warenverkehr, illegaler Handel mit etw.
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: ein blühender, florierender, großer, unkontrollierbarer Schwarzmarkt; der internationale, wachsende Schwarzmarkt
als Akkusativobjekt: den Schwarzmarkt austrocknen, eindämmen, kontrollieren
in Präpositionalgruppe/-objekt: etw. wird auf dem Schwarzmarkt verkauft, gekauft, gehandelt
in Koordination: Schwarzmarkt und Schmuggel
als Aktiv-/Passivsubjekt: der Schwarzmarkt blüht, floriert
hat Präpositionalgruppe/-objekt: der Schwarzmarkt für Waffen, Drogen
Beispiele:
[…] in Kolumbien blüht der Schwarzmarkt mit Öl und Benzin aus Venezuela. [Spiegel, 04.12.2017 (online)]
800000 Kartenanfragen [für das Fußballspiel] gingen in den vergangenen Wochen in der Madrider Geschäftsstelle ein. Die Preise auf dem Schwarzmarkt lagen gestern bei 2000 Euro […]. [Die Welt, 19.11.2005]
»Es gibt einen Schwarzmarkt für Nuklearmaterial«. [Die Welt, 28.01.2004]
Da tauchten die für den Oscar 2003 nominierten Filme […] als Raubkopie auf dem asiatischen Schwarzmarkt […] auf. [Spiegel, 01.10.2003 (online)]
England will durch die Kontrollen den Schmuggel mit Waren eindämmen, die auf dem Schwarzmarkt vertrieben werden. [Süddeutsche Zeitung, 25.10.2001]
Der »Informelle Sektor« – Schattenwirtschaft, Schwarzmarkt, Schmuggel, Untergrundwirtschaft, oder wie auch immer man diese Form der Existenzsicherung nennt – blüht [in Peru]. Er ist eine Wachstumsbranche, denn je größer die Armut wird, desto mehr Menschen drängen in diesen »Arbeitsmarkt«. [Die Zeit, 20.11.1987, Nr. 48]
2.
Ort, Marktplatz, auf dem illegaler Warenhandel getätigt wird
Beispiele:
Meine Wanderschuhe habe ich auf einem georgischen Schwarzmarkt gekauft, leider haben sie den letzten Aufstieg nicht überlebt. [Die Zeit, 26.12.2017, Nr. 53]
Ab Kriegsausbruch hatten sich rasch Schmuggel und Schwarzmärkte für Lebensmittel etabliert, weshalb die Eidgenössische Zollverwaltung mit dem Ersuchen an die Armee gelangte, die Zollkontrolle teilweise ins Landesinnere zu verlegen. [Neue Zürcher Zeitung, 18.12.2017]
Den Wodka trug sie auf den Schwarzmarkt in Westberlin, wohin sie mit dem Fahrrad fuhr, um das Fahrgeld zu sparen. [Jentzsch, Kerstin: Ankunft der Pandora, München: Heyne 1997 [1996], S. 18]
Ein systematisch durchgeführter Besuch zahlreicher Berliner Schwarzmärkte am Sonnabend ergab […], daß auch heute noch ein Massenangebot amerikanischer Zigaretten zu verzeichnen ist. [Berliner Zeitung, 13.07.1947]

Thesaurus

Synonymgruppe
Schwarzhandel · Schwarzmarkt  ●  ↗Agiotage  österr. · ↗Schleichhandel  österr.
Oberbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Schwarzmarkt‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Schwarzmarkt‹.

Zitationshilfe
„Schwarzmarkt“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Schwarzmarkt>, abgerufen am 29.10.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Schwarzmalerei
Schwarzmaler
schwarzmalen
schwarzlockig
Schwarzliste
Schwarzmarktgeschäft
Schwarzmarkthändler
Schwarzmarktpreis
Schwarzmeerflotte
Schwarzmetall