Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Schwatz, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Schwatzes · Nominativ Plural: Schwatze
Aussprache 
Wortbildung  mit ›Schwatz‹ als Erstglied: Schwätzchen  ·  mit ›Schwatz‹ als Letztglied: Alltagsschwatz · Dummschwatz · Feierabendschwatz
eWDG

Bedeutung

umgangssprachlich Geplauder, zwangloses Gespräch, Unterhaltung
Beispiele:
ein kleiner Schwatz mit der Freundin an der Ecke
einen gemütlichen Schwatz mit dem Nachbarn machen
auf einen Schwatz bei ihm vorbeikommen
er war immer bereit zu einem Schwatz
Zeit haben für einen kleinen Schwatz
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

schwatzen · Geschwätz · Schwatz · Schwätzer · schwatzhaft
schwatzen Vb. ‘wortreich und belanglos reden’, frühnhd. swetzen, schwätzen, schwetzen, schwatzen (15. Jh.), in der Literatursprache (seit 18. Jh.) vorwiegend schwatzen, während umgelautetes schwätzen im Südd. vorherrscht; wohl Intensivbildung (vielleicht unter Einfluß von frühnhd. smetzen ‘schwatzen, verleumden’) zu lautmalendem mhd. swateren ‘rauschen, klappern’, nhd. (landschaftlich) schwadern ‘plätschern’, auch ‘schnattern, schwatzen, schlemmen, prassen’. – Geschwätz n. ‘dummes, belangloses Gerede’, mhd. geswetze, Kollektivbildung zu mhd. swaz, nhd. Schwatz m. ‘Plauderei’. Schwätzer m. (15. Jh.). schwatzhaft Adj. ‘redselig’ (18. Jh.), frühnhd. schwetzhafftig (15. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Geplauder · Konversation · Plauderei · Plauderstündchen · Plausch · Smalltalk · Unterhaltung · unverbindliches Geplapper  ●  Klönschnack  ugs., norddeutsch · Quatscherei  ugs. · Quätschchen  ugs. · Rumgequatsche  ugs. · Sabbelei  ugs. · Schnack  ugs., norddeutsch · Schwatz  ugs.
Oberbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
(kurze) Unterhaltung · Plausch · Schwatz  ●  Klönschnack  ugs., norddeutsch · Quätschchen  ugs., regional · Schnack  ugs., norddeutsch

Typische Verbindungen zu ›Schwatz‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Schwatz‹.

Verwendungsbeispiele für ›Schwatz‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ich habe nicht die geringste Lust, diesen leeren Schwatz zu unterstützen! [Johst, Hanns: Die Torheit einer Liebe, München: Langen Müller 1942 [1930], S. 224]
Theoretisch könnte man von einem Dorf zum andern einen Schwatz abhalten. [konkret, 1985]
Also setzen wir uns vor dem Konzert auf einen kleinen Schwatz zusammen. [Die Zeit, 20.12.2010, Nr. 51]
Zwar kann man drei Paare in einer halben Stunde nicht viel reden lassen, dafür aber kommen sie auch nicht ins Schwätzen. [Süddeutsche Zeitung, 07.11.1996]
Hier kennt man sich, hier hält man einen Schwatz unter Nachbarn, hier wird viel gelacht. [Bild, 14.08.1999]
Zitationshilfe
„Schwatz“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Schwatz>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Schwarzwälderuhr
Schwarzwurzel
Schwarzwirtschaft
Schwarzwild
Schwarzweißzeichnung
Schwatzbase
Schwatzerei
Schwatzhaftigkeit
Schwatzliese
Schwatzmaul