Schweinebestand

GrammatikSubstantiv
WorttrennungSchwei-ne-be-stand

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

In den nächsten Tagen sollen nun die Schweinebestände in der Umgebung getötet werden.
Die Welt, 07.06.1999
Dort sind nicht nur sehr schnell die Schweinebestände verringert worden.
Völkischer Beobachter (Berliner Ausgabe), 14.03.1940
Einzige Bekämpfungsmöglichkeit der Seuche ist die totale Beseitigung des befallenen Schweinebestandes eines Hofes oder einer Region.
o. A.: Schweinepest. In: Aktuelles Lexikon 1974-2000, München: DIZ 2000 [1983]
Der Schweinebestand dagegen übertrifft den Vorkriegsstand und hat sich auch gegenüber dem Vorjahr gesteigert.
o. A.: 1927. In: Overresch, Manfred u. Saal, Friedrich Wilhelm (Hgg.) Deutsche Geschichte von Tag zu Tag 1918-1949, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1982], S. 22049
Beim Fleisch ist ein Rückgang der Schweinebestände schuld am Preisanstieg.
Bild, 21.09.2000
Zitationshilfe
„Schweinebestand“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Schweinebestand>, abgerufen am 18.09.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Schweinebauch
Schweinebande
Schweinebacke
Schweineauftrieb
Schweinearbeit
Schweinebeuschel
Schweineblase
Schweineborste
Schweinebraten
Schweinebucht