Schweinefleisch, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Schweinefleisch(e)s · wird nur im Singular verwendet
Aussprache
WorttrennungSchwei-ne-fleisch
WortzerlegungSchweinFleisch
Wahrig und ZDL, 2019

Bedeutungen

1.
Fleisch vom Hausschwein
Beispiele:
Seit genau 13 Jahren servierte McDonald’s kein Fleisch von Hühnern mehr, deren Futter gentechnisch verändert wurde – für Rindfleisch- und Schweinefleisch galt diese Gentechnikfreiheit allerdings noch nie. [Die Zeit, 28.04.2014, Nr. 17]
Laut der Kampagne Klima sucht Schutz hat Fleischproduktion, egal ob bio oder nicht, eine sehr ungünstige CO2-Bilanz, wobei Schweinefleisch und Geflügel besser abschneiden als Rindfleisch. [Die Zeit, 16.12.2011, Nr. 50]
Einige der Schlachtbetriebe exportieren bis zu 50 Prozent ihres Schweinefleisches, vor allem in EU-Länder. [Die Zeit, 11.01.2011 (online)]
Schweinefleisch hat einen schlechten Ruf, es soll ungesund und vollgepumpt mit Hormonen sein. [Welt am Sonntag, 04.02.2007, Nr. 5]
Schweinefleisch ist derzeit so günstig wie seit 20 Jahren nicht mehr. [Bild, 10.02.1999]
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: mageres, fettes, rohes, frisches Schweinefleisch
als Akkusativobjekt: Schweinefleisch kaufen, verkaufen, exportieren
in Präpositionalgruppe/-objekt: die Preise, der Markt für Schweinefleisch; die Einfuhr, der Import, der Verkauf von Schweinefleisch
2.
für ein Fleischgericht auf verschiedenste Art zubereitetes und gewürztes Schweinefleisch (1)
Beispiele:
In den Schulkantinen wird muslimischen Kindern kein Schweinefleisch serviert. [Die Zeit, 21.04.2016, Nr. 18]
Kaum […] jemand weiß, dass sie [die chinesische Küche] aus acht regionalen Küchenstilen besteht, wovon die kantonesische Küche eine der bedeutendsten ist. Stattdessen werden die Vorstellungen vieler Europäer noch immer von Frühlingsrollen, Wan-Tan-Suppe, Schweinefleisch süß-sauer und Chop Suey bestimmt. [Süddeutsche Zeitung, 23.01.2010]
Aus dem Bayerischen Wald stammt übrigens auch das »Pichelsteiner«, eine Art Eintopf mit Kalb-, Rind- und Schweinefleisch, Kartoffeln und Gemüse, erstmals erwähnt im Dorf Bichlstein im Sonnenwald. [Die Welt, 13.10.2000]
Er stopft sich eine Gabel […] mit Schweinefleisch in den Mund. [Lebert, Benjamin: Crazy, Köln: Kiepenheuer & Witsch 1999 [1999], S. 157]
Die mecklenburgischen Landleute setzten uns jeden Tag […] in Weckgläsern eingemachtes fettes Schweinefleisch und Kartoffeln vor. [Buchheim, Lothar-Günter: Das Boot, München: Piper 1973, S. 499]
Kollokationen:
als Akkusativobjekt: Schweinefleisch essen
in Präpositionalgruppe/-objekt: der Verzehr, Genuss von Schweinefleisch

Typische Verbindungen
computergeneriert

Bohne Dioxinwert Ei Einfuhrverbot Eintopf Exportverbot Geflügel Geflügelfleisch Geflügelprodukt Getreide Importverbot Kalbfleisch Milchernzeugnis Milchprodukt Preisverfall Rindfleisch Schlachtschwein Speck Verzehr Wurst belastet dioxinbelastet entfettet essen gebraten gegrillt gepökelt geräuchert hormonbelastet süß-sauer

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Schweinefleisch‹.

Zitationshilfe
„Schweinefleisch“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Schweinefleisch>, abgerufen am 11.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Schweinefilet
Schweinefett
Schweinebucht
Schweinebraten
Schweineborste
Schweinefraß
Schweinefutter
Schweinegelatine
Schweinegeld
Schweinegulasch