Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Schweinefutter, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Schweinefutters · Nominativ Plural: Schweinefutter · wird meist im Singular verwendet
Worttrennung Schwei-ne-fut-ter
Wortzerlegung Schwein Futter1

Verwendungsbeispiele für ›Schweinefutter‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Von der Küche draußen zogen die Gerüche des Schweinefutters herein. [Die Zeit, 17.06.1966, Nr. 25]
Wir haben nur überlebt, weil wir von dem Schweinefutter gegessen haben. [Die Zeit, 16.06.1989, Nr. 25]
Ich warf Schweinefutter vor die Perlenfischer, und jeder fraß es mit Freuden auf. [Süddeutsche Zeitung, 31.03.2001]
Es spricht für seinen ordentlichen Sinn, daß er eine Kartoffelschale nicht zertreten läßt, sondern ins Schweinefutter tut. [Welk, Ehm: Die Heiden von Kummerow, Rostock: Hirnstorff 1978 [1937], S. 134]
Wir bereiteten gemeinsam das Schweinefutter, es roch nach heißen Kartoffeln und saurer Milch. [Die Zeit, 16.06.1955, Nr. 24]
Zitationshilfe
„Schweinefutter“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Schweinefutter>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Schweinefraß
Schweinefleisch
Schweinefilet
Schweinefett
Schweinebucht
Schweinegelatine
Schweinegeld
Schweinegrippe
Schweinegulasch
Schweinehachse