Schweinemästerei, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Schweinemästerei · Nominativ Plural: Schweinemästereien
Aussprache 
Worttrennung Schwei-ne-mäs-te-rei
eWDG

Bedeutung

Betrieb für Schweinemast

Verwendungsbeispiele für ›Schweinemästerei‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wir kamen im Heuboden einer Schweinemästerei unter, völlig verlaust und verdreckt. [Der Tagesspiegel, 08.05.2005]
Bisher werden diese dreimal in der Woche von einer Schweinemästerei abgeholt. [Süddeutsche Zeitung, 24.05.1995]
Denn für die Unterhaltung einer Schweinemästerei braucht man nicht mehr Menschen als für die Arbeit im Atomkraftwerk. [Die Zeit, 22.03.2006, Nr. 12]
Doch erst im Februar 2002 begann sie, das weitläufige Gelände der Schweinemästerei zu untersuchen. [Süddeutsche Zeitung, 15.04.2002]
Anschließend landet der Fraß bei riesigen Schweinemästereien in den neuen Bundesländern. [Süddeutsche Zeitung, 04.12.1998]
Zitationshilfe
„Schweinemästerei“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Schweinem%C3%A4sterei>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Schweinemedaillon
Schweinemast
Schweinelende
Schweinelendchen
Schweineleder
Schweineniere
Schweineohr
Schweineorgel
Schweinepest
Schweinepfleger