Schweinezucht, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungSchwei-ne-zucht
eWDG, 1976

Bedeutung

Beispiel:
Schweinezucht betreiben

Typische Verbindungen
computergeneriert

betreiben industriell spezialisieren

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Schweinezucht‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Er glaubt nicht an einen Niedergang der landwirtschaftlichen Schweinezucht, doch mahnt er die Bauern, bei der Produktion enger zusammenzuarbeiten.
Die Zeit, 19.06.1970, Nr. 25
Wenn irgend möglich, müsse auch etwas für die sehr verringerte Schweinezucht geschehen.
Klemperer, Victor: [Tagebuch] 1942. In: ders., Ich will Zeugnis ablegen bis zum letzten, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 1999 [1942], S. 203
Er betreibt eine Schweinezucht in Süddeutschland in der Nähe von Ulm.
Der Tagesspiegel, 20.01.2001
Sie spendeten ihr Blut, ihre vorzüglichen Erbanlagen für beinahe sämtliche heute noch bedeutungsvollen Schweinezuchten der ganzen Welt.
Hahn, Christian Diederich: Bauernweisheit unterm Mikroskop, Oldenburg i.O.: Stalling 1943 [1939], S. 114
Rindvieh, Pferde, Schweinezucht, man kann sich kaputtlachen über seine Ansichten.
Brief von Ernst G. an Irene G. vom 13.02.1944, Feldpost-Archive mkb-fp-0270
Zitationshilfe
„Schweinezucht“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Schweinezucht>, abgerufen am 09.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Schweinetrog
Schweinesülze
Schweinestecher
Schweinesteak
Schweinestall
Schweinezunge
Schweinezyklus
Schweinigel
Schweinigelei
schweinigeln