Schwerarbeiterkarte, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Schwerarbeiterkarte · Nominativ Plural: Schwerarbeiterkarten
Worttrennung Schwer-ar-bei-ter-kar-te
Wortzerlegung Schwerarbeiter Karte
eWDG

Bedeutung

historisch

Verwendungsbeispiele für ›Schwerarbeiterkarte‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Nach unserer Rückkehr im Juni 45 erhielten wir erst beide Schwerarbeiterkarten. [Klemperer, Victor: [Tagebuch] 1947. In: ders., So sitze ich denn zwischen allen Stühlen, Berlin: Aufbau-Verl. 1999 [1947], S. 327]
Wir haben seit Wochen kein Fett bekommen – was nutzen die Schwerarbeiterkarten? [Klemperer, Victor: [Tagebuch] 1945. In: ders., So sitze ich denn zwischen allen Stühlen, Berlin: Aufbau-Verl. 1999 [1945], S. 48]
An der Schwerarbeiterkarte, deren monatlicheKäseportion gerade zu einem Vesperbrot reicht, kann es nicht liegen. [Die Zeit, 08.05.1947, Nr. 19]
Ohne die Schwerarbeiterkarten, ohne Steininger u. Schwarz‑Braune, ohne Wolffs müßten wir hungern. [Klemperer, Victor: [Tagebuch] 1945. In: ders., So sitze ich denn zwischen allen Stühlen, Berlin: Aufbau-Verl. 1999 [1945], S. 69]
Sie forderten eine 30prozentige Löhnerhöhung, Belieferung der Schwerarbeiterkarten sowie bevorzugte Ausgabe von Kleidern‑ und Schuhen! [Die Zeit, 19.01.1948, Nr. 03]
Zitationshilfe
„Schwerarbeiterkarte“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Schwerarbeiterkarte>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Schwerarbeiter
Schwerarbeit
Schwenkung
Schwenksieb
Schwenksessel
Schwerarbeiterzulage
Schwerathlet
Schwerathletik
Schwerbehinderte
Schwerbehindertenausweis