Schwier, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
DWDS-Verweisartikel, 2016

Bedeutung

Synonym zu Schwirn
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Schwirn · Schwirren · Schwier
Schwirn, Schwirren, Schwier m. ‘Pfahl’, spätmhd. swir, frühnhd. schwir (15. Jh.), aengl. sweor. Herkunft ungeklärt. Außergerm. sind wohl vergleichbar aind. sváru- ‘langes Holzstück, Pfahl’ und lat. surus ‘Zweig, Sproß, Pfahl’.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die arbeitslosen Lehrer dürften sich „keinen falschen Erwartungen hingeben“, warnt Hans Schwier.
Die Zeit, 23.08.1985, Nr. 35
Wie gering die Chancen älterer Bewerber sind, zeigt ein Erlaß des Kultusministers Schwier.
Der Spiegel, 13.05.1985
Damit waren der nordrhein-westfälische Kultusminister Schwier und seine SPD-Kollegen einverstanden gewesen.
Frankfurter Allgemeine Zeitung, 07.09.1987
Mieterin Irene Schwier und Ole von Beust legten auf dem Dach des Grindelhochhauses schon einmal selbst Hand an, klemmten ein Kabel wieder fest.
Bild, 18.01.2001
Der derzeitige Streit um die Kollegschule ist ausgebrochen, weil der nordrhein-westfälische Kultusminister Schwier die Errichtung zweier weiterer Kollegschulen angekündigt hat.
o. A. [ah]: Kollegschule. In: Aktuelles Lexikon 1974-2000, München: DIZ 2000 [1986]
Zitationshilfe
„Schwier“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Schwier>, abgerufen am 13.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
schwiemlig
schwiemen
schwiemeln
schwiemelig
Schwiemelei
schwierig
Schwierigkeit
Schwierigkeitsgrad
Schwierigkeitsnote
Schwierigkeitsstufe