Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Schwimmen, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Schwimmens · wird nur im Singular verwendet
Worttrennung Schwim-men
Grundformschwimmen

Typische Verbindungen zu ›Schwimmen‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Schwimmen‹.

Verwendungsbeispiele für ›Schwimmen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ich schärfte dem anderen noch ein, auf keinen Fall mit dem Schwimmen aufzuhören. [Hermlin, Stephan: Die Zeit der Gemeinsamkeit, Berlin: Bibliothek Fortschrittlicher Deutscher Schriftsteller 1951, S. 143]
Infolge ihres Fettes leicht, konnten sie sich durch Schwimmen retten. [Kubin, Alfred: Die andere Seite, München: Spangenberg 1990 [1909], S. 249]
Vor allen Dingen durch das Schwimmen bin ich schon sehr gelenkig geworden. [o. A.: Reportage vom Kriegsversehrtensport, 17.01.1944]
Da die Kinder oft am See spielten, mussten sie alle Schwimmen lernen. [Die Zeit, 16.03.2000, Nr. 12]
Wenn es überhaupt etwas gibt, was naheliegt, dann ist es Schwimmen. [Die Zeit, 26.07.1996, Nr. 31]
Zitationshilfe
„Schwimmen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Schwimmen>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Schwimmdock
Schwimmclub
Schwimmbrücke
Schwimmbrett
Schwimmboje
Schwimmente
Schwimmer
Schwimmerbecken
Schwimmerei
Schwimmergrenze