Schwur, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Schwur(e)s · Nominativ Plural: Schwüre
Aussprache 
Wortbildung  mit ›Schwur‹ als Erstglied: ↗Schwurfinger · ↗Schwurformel · ↗Schwurgericht · ↗Schwurhand · ↗Schwurzeuge
 ·  mit ›Schwur‹ als Letztglied: ↗Eidschwur · ↗Freundschaftsschwur · ↗Liebesschwur · ↗Racheschwur · ↗Treueschwur
eWDG, 1976

Bedeutungen

1.
Eid vor einer Behörde, (staatlichen) Institution
a)
Eid zur Feststellung der Wahrheit
Beispiel:
eine Aussage mit einem Schwur vor Gericht bekräftigen
b)
Eid als Gelöbnis treuer Pflichterfüllung
Beispiel:
den Schwur auf die Fahne, Republik leisten
2.
feierliche Beteuerung der Wahrheit; feierliche Bekräftigung eines Versprechens; Gelöbnis
Beispiele:
seinen Schwur halten, verletzen, brechen
jmd. steht zu seinem Schwur
er hat sich durch einen (feierlichen) Schwur gebunden
seine heißen Schwüre ewiger Liebe, Freundschaft
fester Vorsatz
Beispiel:
er schwor sich, es nie wieder zu tun, und er hat sich an seinen Schwur gehalten
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Schwur · Schwurgericht
Schwur m. ‘Eid, feierliches Versprechen, Beteuerung’. Das ablautend zu dem unter ↗schwören (s. d.) behandelten Verb gebildete Abstraktum begegnet erst in mhd. swuor ‘Eid, Schwur, gotteslästerliche Rede, Fluch’. Doch vgl. früher bezeugte Zusammensetzungen wie ahd. meinswuoro ‘Meineid’ oder ‘wer einen Meineid schwört’ (10. Jh.) und asächs. andswōr, aengl. andswaru, anord. andsvar ‘Antwort’ (eigentlich ‘Rede, Aussage, Verantwortung vor Gericht’). Schwurgericht n. ‘Gericht, bei dem neben Berufsrichtern auch Vertrauensleute aus dem Volke, die Geschworenen, an der Urteilsfindung mitwirken’ (19. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Bekräftigung · ↗Bund · ↗Ehrenwort · ↗Eid · ↗Erklärung · ↗Gelöbnis · ↗Gelübde · Schwur · ↗Verpflichtung
Unterbegriffe
Assoziationen
  • einen Eid ablegen · einen Eid leisten · einen Eid schwören
  • (jemandem) den Eid abnehmen · jemanden vereidigen · schwören lassen (auf)

Typische Verbindungen zu ›Schwur‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Schwur‹.

Verwendungsbeispiele für ›Schwur‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Du hast ihm geglaubt und du gedenkst, ihm diesen Schwur, bis du sterben mußt, weiter zu glauben.
Venske, Regula: Marthes Vision, Frankfurt am Main: Eichborn Verlag 2006, S. 110
Denn aus viel mehr als diesem Schwur besteht die globale Koalition nicht mehr.
Die Welt, 08.09.2004
Denn der Schwur zu mehr Offenheit ist noch keine Praxis.
Süddeutsche Zeitung, 12.04.1997
Und er dankte es erneut mit dem Schwur, sich zu höchsten Leistungen aufzuschwingen.
Neutsch, Erik: Spur der Steine, Halle: Mitteldeutscher Verl. 1964 [1964], S. 427
Hier lege ich den heiligen Schwur ab, nicht technisch zu werden.
Spoerl, Alexander: Mit dem Auto auf Du, Berlin u. a.: Dt. Buchgemeinschaft 1961 [1953], S. 17
Zitationshilfe
„Schwur“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Schwur>, abgerufen am 02.12.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Schwups
schwupps
Schwupper
schwuppen
Schwuppe
schwurbeln
Schwurfinger
Schwurformel
Schwurgericht
Schwurgerichtskammer