Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Seebär, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Seebären · Nominativ Plural: Seebären
Aussprache 
Worttrennung See-bär
Wortzerlegung See2 Bär
eWDG

Bedeutung

salopp älterer, erfahrener, eingefleischter Seemann
Beispiel:
Er ist ein alter Seebär … aber immer galant mit den Damen [ Th. MannBuddenbrooks1,119]

Thesaurus

Synonymgruppe
Fahrensmann · Matrose · Schiffer · Seefahrer  ●  Seemann  Hauptform · Seebär  ugs., scherzhaft
Oberbegriffe
Assoziationen
Antonyme

Typische Verbindungen zu ›Seebär‹ (berechnet)

alt echt singend

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Seebär‹.

Verwendungsbeispiele für ›Seebär‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die bekannte Leistung des Seebären mit dem blauen Fell ist das freie Fabulieren. [Süddeutsche Zeitung, 20.09.2003]
Einen echten Seebären zieht es immer wieder aufs Meer hinaus. [Bild, 02.10.1999]
Viel erzählen können auch die Seebären, manchmal haben sie nicht viel mehr als ihre Geschichten. [Süddeutsche Zeitung, 20.07.2001]
Wie viele von den alten Seebären es weltweit noch gibt, ist nicht genau zu sagen. [Die Zeit, 12.02.2001, Nr. 07]
Manchmal kommen Gäste, die zufällig so heißen wie die alten Seebären, und natürlich müssen sie nicht lange fragen, um ihr Zimmer zu bekommen. [Süddeutsche Zeitung, 31.10.1995]
Zitationshilfe
„Seebär“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Seeb%C3%A4r>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Seebulle
Seebuhne
Seebucht
Seebreite
Seebrassen
Seebühne
Seecontainer
Seedorn
Seedrache
Seeelefant