Seebad, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Seebad(e)s · Nominativ Plural: Seebäder
Aussprache 
Worttrennung See-bad (computergeneriert)
Wortzerlegung See2 Bad
eWDG

Bedeutungen

1.
Badeort, Kurort an der See
Beispiele:
ein kleines, bekanntes, beliebtes, modernes Seebad
dieses Seebad ist sehr überlaufen
2.
Bad im Meerwasser
Beispiel:
die Seebäder bekamen ihm sehr gut

Typische Verbindungen zu ›Seebad‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Seebad‹.

Verwendungsbeispiele für ›Seebad‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Nirgendwo anders begegnet man Kindern so zahlreich wie in den deutschen Seebädern. [Die Zeit, 11.09.1964, Nr. 37]
Das abchasische Seebad am Schwarzen Meer ist traditionell ein beliebtes Ziel russischer Touristen. [Süddeutsche Zeitung, 05.08.2004]
Für das "Hotel Seebad" bringt indes die idyllische Lage keinen rechten Nutzen. [Süddeutsche Zeitung, 15.12.1998]
In den achtziger Jahren schien das Seebad dem schleichenden Niedergang geweiht. [Süddeutsche Zeitung, 15.05.1996]
Sie parkten im Seebad Zinnowitz vor der Villa Seemöwe dicht am Meer. [Jentzsch, Kerstin: Seit die Götter ratlos sind, München: Heyne 1999 [1994], S. 34]
Zitationshilfe
„Seebad“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Seebad>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Seeaussicht
Seeanstoß
Seeanker
Seeanemone
Seeamt
Seebeben
Seebecken
Seebestattung
Seebewuchs
Seeblick