Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Seehase, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Seehasen · Nominativ Plural: Seehasen
Worttrennung See-ha-se (computergeneriert)
Wortzerlegung See2 Hase
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

(zu den Knochenfischen gehörender) im Meer lebender Fisch mit plumpem Körper, dessen schuppenlose Haut mit Höckern und Stacheln besetzt ist; Meerhase

Verwendungsbeispiele für ›Seehase‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Emanzipation wird bei Seehasen groß geschrieben und deshalb muss das Männchen ran. [Süddeutsche Zeitung, 27.03.2002]
In dem Nordseeaquarium geht selbst der Katzenhai auf Abstand zum Seehasen. [Süddeutsche Zeitung, 27.03.2002]
Wer das wissen will, klickt sich am besten mal auf die Internet‑Seiten von Renate Seehase (38). [Bild, 13.01.1999]
Diese Angewohnheit wurde dem Seehasen in der Vergangenheit häufig zum Verhängnis. [Süddeutsche Zeitung, 27.03.2002]
Hamburg damals – davon hat Renate Seehase inzwischen 30 Bilder im Internet anzubieten. [Bild, 13.01.1999]
Zitationshilfe
„Seehase“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Seehase>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Seehandlung
Seehandel
Seehandbuch
Seehafen
Seegurke
Seehecht
Seeheilbad
Seeherrschaft
Seehund
Seehundbart