Seemannstod, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
WorttrennungSee-manns-tod
WortzerlegungSeemannTod
eWDG, 1976

Bedeutung

Beispiel:
den Seemannstod finden, sterben (= als Seemann auf See umkommen)

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wenn sich noch ein Gefühl darin ablesen lässt, dann könnte es Mitleid sein mit den Maden, die irgendwo dort unten den eisigen Seemannstod gestorben sind.
Die Zeit, 13.03.2009, Nr. 12
Vier Rettungsmänner und drei holländische Seeleute, die sie von einem Fischkutter geborgen hatten, fanden den Seemannstod.
Die Zeit, 27.02.1967, Nr. 09
Trotzdem ist Wohlstand viel seltener das Los der Insulaner gewesen als Armut, Seemannstod und Sturmflut.
Süddeutsche Zeitung, 21.01.1997
Vermutlich haben die Doggen einmal bei einem schwierigen Manöver einen nautischen Fehlsprung gemacht und so sich und den Masters einen schönen Seemannstod bereitet.
Thelen, Albert Vigoleis: Die Insel des zweiten Gesichts, Düsseldorf: Claassen 1981 [1953], S. 359
Zitationshilfe
„Seemannstod“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Seemannstod>, abgerufen am 23.07.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
seemannssprachlich
Seemannssprache
Seemannssack
Seemannsromantik
Seemannsroman
Seemanöver
seemäßig
Seemaus
Seemeile
Seemine