Seeraub, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungSee-raub
eWDG, 1976

Bedeutung

historisch auf offener See begangener Raub von Schiffen oder Schiffsladungen

Verwendungsbeispiele für ›Seeraub‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Nur mit Soldaten lässt sich keine nachhaltige Bekämpfung des Seeraubs erreichen.
Die Zeit, 18.05.2009, Nr. 20
Die Piraten könnte so ein Vorgehen allerdings zu weiteren Überfällen provozieren, denn der Seeraub ist ein Milliardengeschäft.
Die Zeit, 01.09.2009, Nr. 17
Anstatt des internationalen Schiedsgerichtes siegte als einzige Norm der Seeraub und Verrat.
Berliner Tageblatt (Morgen-Ausgabe), 04.03.1916
Von den kretischen Arbeiten mögen manche durch Handel oder Seeraub in den Besitz der Fürsten Mykenes gelangt sein.
Meyer, Eduard: Geschichte des Altertums, Bd. II,1. In: Geschichte des Altertums, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1893], S. 24901
Von den Häfen der Iberischen Halbinsel aus ist ebenfalls Seeraub betrieben worden.
Konetzke, Richard: Überseeische Entdeckungen und Eroberungen. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1964], S. 5122
Zitationshilfe
„Seeraub“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Seeraub>, abgerufen am 28.02.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Seepromenade
Seepolizei
Seepocke
Seeplatz
Seepferdchen
Seeräuber
Seeräuberei
seeräuberisch
Seeräubernest
Seeräuberschiff