Seeschlange, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungSee-schlan-ge (computergeneriert)
WortzerlegungSee2Schlange
eWDG, 1976

Bedeutung

in der See lebende, Fische fressende, giftige Schlange mit seitlich abgeflachtem Schwanz zum Rudern

Typische Verbindungen
computergeneriert

riesig

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Seeschlange‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wir lesen da etwa von einem Kampf mit einer giftigen Seeschlange.
Die Zeit, 19.01.2009, Nr. 03
Wie schwarz glänzende Seeschlangen steigt es aus 3800 Metern Tiefe empor.
Süddeutsche Zeitung, 14.01.2003
Er ist bis zu zwei Meter lang, ähnelt einer Seeschlange.
Bild, 12.09.2002
Man sah auf diesem aus zahlreichen bunten, bleigefaßten Teilen zusammengesetzten Fenster weibliche Seeschlangen.
Simmel, Johannes Mario: Der Stoff, aus dem die Träume sind, Güterlsoh: Bertelsmann u. a. [1973] [1971], S. 165
Nach einem Menschen sah das nicht aus, eher nach einer Seeschlange.
Krüss, James: Mein Urgroßvater und ich, Hamburg: Oetinger 1959, S. 13
Zitationshilfe
„Seeschlange“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Seeschlange>, abgerufen am 16.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Seeschlamm
Seeschlag
Seeschlacht
Seeschildkröte
Seeschifffahrt
Seeschwalbe
Seeseite
seeseitig
Seesieg
Seesperre