Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Sehnen, das

Grammatik Substantiv (Neutrum)
Worttrennung Seh-nen
Grundformsehnen
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

gehoben das Sichsehnen; Sehnsucht

Thesaurus

Synonymgruppe
Bedürfnis · Begehren · Begierde · Drang · Gier · Sehnen · Sehnsucht · Verlangen · Wunsch  ●  Durst  ugs., fig.
Oberbegriffe
Synonymgruppe
Appetit (auf) · Begehren · Lust (auf) · Sehnen (nach) · Sehnsucht (nach) · Trieb · Verlangen (nach) · Wunsch (nach)  ●  Appetenz  fachspr. · einen Zahn haben (auf)  ugs.

Typische Verbindungen zu ›Sehnen‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Sehnen‹.

Verwendungsbeispiele für ›Sehnen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ein gewaltiges religiöses Sehnen sei schon 1933 durch das deutsche Volk gegangen, und der Weg in die Kirchen schien ihm auch geöffnet. [Archiv der Gegenwart, 2001 [1937]]
Zwei Sehnen sind auch durchgerissen, eigentlich sollte er dringend operiert werden. [Süddeutsche Zeitung, 21.05.2004]
Sie erscheint ihm wie die Erfüllung seines Sehnens, nachdem er das erste Mal in ihre Augen gesehen hat, kann er sie nicht mehr vergessen. [Süddeutsche Zeitung, 22.06.1996]
Musik, schreibt Sting, war für ihn stets ein tiefes Sehnen nach der Harmonie gegen die Schäden dieser, seiner Welt. [Die Welt, 06.12.2003]
Nein Ernst, höchstens ein Tag, aber nicht länger, wo ich doch weiß, wie groß Dein Sehnen danach ist. [Brief von Irene G. an Ernst G. vom 01.11.1940, Feldpost-Archive mkb-fp-0270]
Zitationshilfe
„Sehnen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Sehnen>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Sehne
Sehloch
Sehleute
Sehleistung
Sehkörper
Sehnen-Tangenten-Winkel
Sehnenentzündung
Sehnenhaut
Sehnennaht
Sehnenplastik