Seitenportal, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum)
Aussprache
WorttrennungSei-ten-por-tal (computergeneriert)
eWDG, 1976

Bedeutung

siehe auch Seitenausgang

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Für das niedere Volk waren nur die vier Seitenportale freigegeben.
Der Tagesspiegel, 13.10.2002
Wäre eine so schmale und hohe Türbildung wie dieses Seitenportal in Italien möglich gewesen?
Gudenrath, Eduard: Geist und Gestalt in der Baukunst, Berlin: Oestergaard 1929, S. 209
Die beiden Gullydeckel hinter dem Kriegerdenkmal am Seitenportal sind schon oft zugeschweißt worden, die Kinder knacken sie.
Süddeutsche Zeitung, 27.07.1996
Durch das Hauptportal wird der Papst schließlich das Münster betreten, einen kurzen Rundgang machen und durch das Seitenportal herauskommen.
Die Zeit, 19.09.2011, Nr. 38
Ein Vorhof mit Torhalle führte zum langgestreckten Reichssaal, von diesem ein Seitenportal über einen Arkadenhof zur Pfalzkirche.
o. A.: Lexikon der Kunst - I. In: Olbrich, Harald (Hg.), Lexikon der Kunst, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1991], S. 6527
Zitationshilfe
„Seitenportal“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Seitenportal>, abgerufen am 17.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Seitenpolster
Seitenpforte
Seitenpfad
seitenparallel
Seitenorgan
Seitenrand
seitenrichtig
Seitenriß
Seitenruder
seitens