Seitenwind, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungSei-ten-wind (computergeneriert)
WortzerlegungSeiteWind
eWDG, 1976

Bedeutung

Wind von der Seite
Beispiele:
ein starker Seitenwind behinderte die Radfahrer
Ein böiger Seitenwind riß von Norden her an der Tragfläche [UhseBertram212]

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Infolge heftiger Seitenwinde sei es vom Kurs abgekommen und gegen einen Berg geprallt.
Süddeutsche Zeitung, 10.06.1996
Bleibt nur zu hoffen, dass die 18 liberalen Springer von starken Seitenwinden verschont bleiben.
Süddeutsche Zeitung, 12.07.2002
Von der alten Nase hatten alle die Schnauze voll, vor allem bei Seitenwinden war die Rochen-Variante anfällig.
Bild, 13.08.2004
Ebenso würden die Experten allerdings den schweren Regen, die starken Seitenwinde und ein mögliches Aquaplaning berücksichtigen.
Die Welt, 05.08.2005
Sein Wagen wurde, während er sich in höchster Geschwindigkeit befand, durch starke Seitenwinde aus der Bahn gedrängt und vollständig zertrümmert
Archiv der Gegenwart, 2001 [1938]
Zitationshilfe
„Seitenwind“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Seitenwind>, abgerufen am 24.03.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Seitenwiderstand
seitenweise
Seitenweg
Seitenwechsel
Seitenwand
Seitenwinden
Seitenwurzel
Seitenzahl
Seitenzahn
seitgrätschen