Sektierertum, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Sektierertums · wird nur im Singular verwendet
Aussprache
WorttrennungSek-tie-rer-tum
HerkunftLatein
WortzerlegungSektierer-tum
eWDG, 1976

Bedeutungen

1.
abwertend deutliches Abweichen von einer bestimmten politischen oder ideologischen Richtung
2.
Zugehörigkeit zu einer (religiösen) Sekte

Typische Verbindungen
computergeneriert

Dogmatismus Hang Haß Opportunismus Revisionismus link neigen religiös

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Sektierertum‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Prompt zeigte sich auch die Musik von einem gewissen Sektierertum befallen.
Der Tagesspiegel, 06.03.2004
Bis heute ist »unser fortschrittliches öffentliches Denken von Sektierertum durchdrungen.
Schlögel, Karl: Petersburg, München Wien: Carl Hanser Verlag 2002, S. 903
Das Sektierertum allein würde mich aber nicht daran hindern, einer dieser Gruppen beizutreten.
Die Zeit, 30.03.1973, Nr. 14
Wer den Jazz liebt, der seit seinem Abdanken als Popmusik immer bedroht war, neigt zum Sektierertum.
Die Welt, 24.02.2001
Liefert er die Kirche mit der aufgekündigten Schwangerschaftsberatung nicht dem schleichenden Sektierertum aus?
Süddeutsche Zeitung, 23.12.2000
Zitationshilfe
„Sektierertum“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Sektierertum>, abgerufen am 23.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
sektiererisch
Sektiererei
Sektierer
Sektglas
Sektfrühstück
Sektion
Sektionsbau
Sektionschef
Sektionsprotokoll
sektionsweise