Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Sekundärquelle, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Sekundärquelle · Nominativ Plural: Sekundärquellen
Aussprache 
Worttrennung Se-kun-där-quel-le
Wortzerlegung sekundär Quelle

Verwendungsbeispiele für ›Sekundärquelle‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Dies läßt sich alles in Sekundärquellen in deutschen Bibliotheken nachlesen. [Die Zeit, 25.11.1966, Nr. 48]
Sie stütze sich nur auf Sekundärquellen und sei zur Veröffentlichung nicht geeignet. [Die Zeit, 21.11.1986, Nr. 48]
Zwar sind seine Romane bereits ergiebige Sekundärquellen, der Reisebericht aber kann den Anspruch einer Primärquelle erheben, muß sich dann allerdings einer scharfen Kritik stellen. [konkret, 1983]
Über eine Sekundärquelle ist ein Buch bezeugt, von dem sich jedoch kein Exemplar erhalten hat, etwa die erste Auflage von Adam Rieses legendärem Rechenbuch. [Die Zeit, 29.07.1994, Nr. 31]
Die Studie basiert auf Sekundärquellen und Experteninterviews sowie speziell im Rahmen der Untersuchung durchgeführter Fallstudien. [Die Zeit, 21.05.2013 (online)]
Zitationshilfe
„Sekundärquelle“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Sekund%C3%A4rquelle>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Sekundärmarkt
Sekundärliteratur
Sekundärinfektion
Sekundärgruppe
Sekundärenergie
Sekundärrecht
Sekundärrohstoff
Sekundärrohstofferfassung
Sekundärrohstoffverwertung
Sekundärseite