Sekundant, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Sekundanten · Nominativ Plural: Sekundanten
Aussprache
WorttrennungSe-kun-dant (computergeneriert)
HerkunftLatein
eWDG, 1976

Bedeutungen

1.
jmd., der jmdm. bei einem Duell, einer Mensur als Berater und als Zeuge beisteht
Beispiele:
er hatte ihn zu seinem Sekundanten bestimmt
die Sekundanten vereinbarten den Zeitpunkt des Duells, prüften die Waffen
2.
Sport jmd., der einen Sportler (bei einem Wettkampf) betreut und berät, besonders beim Boxen und beim Schachspiel
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

sekundieren · Sekundant
sekundieren Vb. ‘beistehen, unterstützen, begleiten’, Entlehnung (16. Jh.) aus lat. secundāre ‘begünstigen, beglücken, gefällig sein, nachgeben’, abgeleitet von lat. secundus in der Bedeutung ‘begleitend, begünstigend, glücklich’ (eigentlich ‘der Zeit, der Reihe nach folgend, zweiter’, zu lat. sequī ‘(nach)folgen, begleiten’, s. ↗sekundär, ↗Sekunde). Zunächst in der Musik ‘jmdn. (als zweite Stimme) begleiten’; danach (Anfang 17. Jh.) vorwiegend militärisch ‘jmdn. unterstützen, retten, schützen, jmdm. beistehen’, seit der 2. Hälfte des 17. Jhs. unter Einfluß von gleichbed. mfrz. seconder ‘in einem Duell, in einer Mensur Beistand leisten’, üblich in Offizierskreisen und schlagenden studentischen Verbindungen. Sekundant m. ‘Beistand, Zeuge in einem Duell’ (Mitte 17. Jh.), später ‘Berater, Betreuer’, z. B. eines Sportlers im Wettkampf (17. Jh.), von lat. secundāns (Genitiv secundantis), Part. Präs. zu lat. secundāre (s. oben).

Thesaurus

Synonymgruppe
Sekundant (Boxsport, Schach)  männl. · Sekundantin (Boxsport, Schach)  weibl. · Wettkampfhelfer  männl. · Wettkampfhelferin  weibl.
Oberbegriffe
Assoziationen
  • Cutman · Schnellbehandler (von Platzwunden)

Typische Verbindungen
computergeneriert

Beleidiger Duell Duellant Gegner fungieren gegnerisch mitbringen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Sekundant‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Er hatte keinen Sekundanten, und auch ein Arzt war nicht dabei.
Die Zeit, 07.10.2002, Nr. 40
Drei Sekundanten und der Gegner des Mannes stehen betroffen um ihn herum.
Die Welt, 29.01.2005
Die Gegner und Sekundanten haben sich höflich zu begrüßen, die beiden Gegner haben sich schweigend zu verhalten.
Baudissin, Wolf von u. Baudissin, Eva von: Spemanns goldenes Buch der Sitte. In: Zillig, Werner (Hg.), Gutes Benehmen, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1901], S. 24690
Es wurde mir damals gesagt, es hätte gar keinen Zweck, Herrn Harden meine Sekundanten zu schicken.
Friedländer, Hugo: Der Beleidigungsprozeß des Berliner Stadtkommandanten, Generalleutnant z.D. Graf Kuno von Moltke gegen den Herausgeber der »Zukunft« Maximilian Harden. In: ders., Interessante Kriminal-Prozesse, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1920], S. 3958
Als wir den Wartesaal betraten, waren meine Gegner mit ihren zwei Sekundanten schon vorhanden.
Ganghofer, Ludwig: Lebenslauf eines Optimisten. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1911], S. 26342
Zitationshilfe
„Sekundant“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Sekundant>, abgerufen am 25.04.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Sekundaner
Sekunda
Sektstimmung
Sektsteuer
Sektschale
sekundär
sekundar-
Sekundäranalyse
Sekundararzt
Sekundärbahn