Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Selbstwerdung, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Selbstwerdung · Nominativ Plural: Selbstwerdungen · wird meist im Singular verwendet
Worttrennung Selbst-wer-dung
Wortzerlegung selbst1 werden -ung

Verwendungsbeispiele für ›Selbstwerdung‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Das fing damit an, als ich ganz früh, also faktisch vom ersten Moment der Selbstwerdung als Kind, sozusagen mein Kinderzimmer leer geräumt habe. [Der Tagesspiegel, 22.10.2000]
In ihrem Buch schreiben die Jugendlichen über Unabhängigkeit, Liebe und Selbstwerdung. [Süddeutsche Zeitung, 27.07.2002]
Bis heute, könnte man sagen, in diesen schönen, traum‑analogen Erzählungen vom Weh und Wunder der Selbstwerdung. [Die Zeit, 31.03.2003, Nr. 13]
Denn erst durch Hegel wurde die Philosophiegeschichte zur "Selbstwerdung der Vernunft" umgewertet. [Süddeutsche Zeitung, 26.08.2000]
Steinig ist der Weg der Selbstwerdung, mühsam die Lösung vom dominanten Vater, schmerzhaft die Überwindung von Mißbrauchs‑ und Gewalterfahrungen. [Süddeutsche Zeitung, 17.05.1999]
Zitationshilfe
„Selbstwerdung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Selbstwerdung>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Selbstwahrnehmung
Selbstwahl
Selbstvorwurf
Selbstveränderung
Selbstverwirklichung
Selbstwert
Selbstwertgefühl
Selbstwertschätzung
Selbstwiderspruch
Selbstwirksamkeit