Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Selbstwert, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Selbstwert(e)s · Nominativ Plural: Selbstwerte
Worttrennung Selbst-wert

Thesaurus

Synonymgruppe
Oberbegriffe
Assoziationen

Verwendungsbeispiele für ›Selbstwert‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Bei unserer Ehre geht es um eine höchst heikle Größe, um unseren von außen bestimmten Selbstwert. [Süddeutsche Zeitung, 15.02.2000]
Die kann durchaus gleichwertig sein zur Steigerung des Selbstwertes durch Arbeit. [Der Tagesspiegel, 02.01.2002]
Er bekommt indirektes Licht, hat keinen Selbstwert und wirkt „magisch“. [Die Zeit, 07.06.1963, Nr. 23]
Die Masse der theologischen und philologischen Arbeiten wird höchstens gestreift, selten in ihrem literarischen und geistigen Selbstwert vorgeführt. [Jahresberichte für deutsche Geschichte, 1930, S. 356]
Nur wenige Fragen lassen sich denken, die diese Stadt härter in ihrem Selbstwert treffen könnten. [Die Welt, 27.01.2003]
Zitationshilfe
„Selbstwert“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Selbstwert>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Selbstwerdung
Selbstwahrnehmung
Selbstwahl
Selbstvorwurf
Selbstveränderung
Selbstwertgefühl
Selbstwertschätzung
Selbstwiderspruch
Selbstwirksamkeit
Selbstwirksamkeitserwartung