Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Selektion, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Selektion · Nominativ Plural: Selektionen
Aussprache  [zelekˈʦi̯oːn]
Worttrennung Se-lek-ti-on
formal verwandt mitselektieren
Wortbildung  mit ›Selektion‹ als Erstglied: Selektionsdruck · Selektionsfilter · Selektionsmechanismus · Selektionsprozess · selektionieren
 ·  mit ›Selektion‹ als Letztglied: Selbstselektion · Verwandtenselektion
Herkunft zu sēlēctiōlat ‘das Auslesen, Auswahl’ < sēligerelat ‘auslesen, auswählen’, vgl. gleichbedeutend (natural) selectionengl
Dieses Stichwort finden Sie im DWDS-Themenglossar zur COVID-19-Pandemie.
DWDS-Vollartikel

Bedeutungen

1.
Biologie (natürliche) evolutionäre Auslese bzw. das Überleben der am besten an das jeweilige Lebensumfeld angepassten Individuen als Grundlage der Weiterentwicklung von Arten (4) und der Entwicklung der Lebensvielfalt
Grammatik: nur im Singular
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: die darwinsche, evolutionäre, natürliche, sexuelle Selektion
in Präpositionalgruppe/-objekt: Evolution durch Selektion
in Koordination: Selektion und Auslese, Evolution, Mutation, Variation
als Genitivattribut: das Prinzip, die Theorie der Selektion
Beispiele:
Der im englischen Shrewsbury geborene Charles Darwin (1809–1882) gilt als Begründer der Evolutionstheorie. Bereits 1838 entwarf Darwin seine Theorie der Anpassung an den Lebensraum durch Variation und natürliche Selektion und erklärte so die Entwicklung aller Organismen und ihre Aufspaltung in verschiedene Arten. [Hamburger Abendblatt, 25.11.2020]
Durch Variation und natürliche Selektion entscheidet sich, welche Arten sich schließlich langfristig erfolgreich an einen Lebensraum anpassen und somit fortbestehen. [Badische Zeitung, 09.01.2019]
Der Abenteurer und naturkundliche Autodidakt [Alfred Russel] Wallace erforschte als Ein‑Mann‑Expedition die Amazonasgebiete, die australische und malaysische Inselwelt und kam schon ein Jahr vor Darwins »Entstehung der Arten« hinter das Prinzip der natürlichen Selektion als Evolutionsmotor. [Frankfurter Rundschau, 23.07.2013]
Die Organismen unterliegen einer dauerhaften, gerichteten Selektion, und Mutationen verändern die Überlebensfähigkeit der einzelnen Individuen in kleinen Schritten. [Der Standard, 15.11.2014]
Jonathan Weiner sucht in »Der Schnabel des Finken« […] noch einmal jene Vögel auf den Galapagos‑Inseln auf, die Darwin 1835 während seiner berühmten Seereise mit der »Beagle« dort vorgefunden hatte und die eine später weltberühmte Rolle bei der Formulierung seiner Theorie der natürlichen Selektion spielen sollten. [Frankfurter Allgemeine Zeitung, 29.09.1994]
2.
Biologie in der Forschung und bei der Zucht von Pflanzen oder Tieren praktizierte gezielte Auswahl und Verpaarung
Synonym zu Zuchtwahl
Beispiele:
Das Dresdner [Forscher-]Team hatte 2007 das natürliche Enzym durch Mutationen und Selektionen so gezüchtet, dass es das HI‑Virus erkennt – über fünf Jahre und 120 Evolutionszyklen. [Die Zeit, 17.12.2013 (online)]
Im niederländischen Tauros‑Projekt wird […] versucht, Ur‑Rinder durch Kreuzung und Selektion zu züchten. [Welt am Sonntag, 02.07.2017]
Die mehreren tausend bislang bekannten Rosensorten hat man auf klassischem Wege durch Kreuzung und Selektion gewonnen. [Frankfurter Allgemeine Zeitung, 10.08.1994]
Es sind Reissorten, die sich genetisch herausgebildet haben, Resultat der Jahreszeiten und langfristiger Klimazyklen, Produkte geduldiger Beobachtung und Selektion über Generationen von Landarbeitern. […] Sie sind das genetische Vermächtnis tausender Jahre von Agrartechnologie. [die tageszeitung, 03.06.1992]
Mit den biotechnischen Verfahren kann jetzt der Kreuzungsprozeß […] entscheidend abgekürzt werden. So hat zum Beispiel Gerhard F[…] von der Technischen Universität München mit der Selektion im Reagenzglas schon Kartoffeln gezüchtet, die gegen den Pilz Fusarium widerstandsfähig sind. [Die Zeit, 21.02.1986]
Es waren dieselben Professoren, die ihnen beibrachten, daß durch Mutation und Selektion das Erbgut veränderbar ist, daß aus weißen schwarze Schmetterlinge werden können und aus simplen Gräsern fruchtschwere Weizensorten. [Berliner Zeitung, 28.09.1983]
3.
bildungssprachlich siehe auch Auswahl (1)
Grammatik: meist im Singular
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: die gesteuerte, soziale, willkürliche Selektion
als Akkusativobjekt: eine Selektion durchführen, vornehmen
in Präpositionalgruppe/-objekt: durch Selektion zustandekommen
in Koordination: Selektion und Konkurrenz
hat Präpositionalgruppe/-objekt: die Selektion im Bildungswesen, im Schulsystem, in der Hauptschule
Beispiele:
Die Selektion auf der Sekundarstufe I ist eine entscheidende Weichenstellung in der Bildungslaufbahn. Sie lenkt die Schülerinnen und Schüler in Richtung mehr oder weniger anspruchsvoller Ausbildungsgänge auf der Sekundarstufe II und beeinflusst damit ihre Berufsaussichten. [Sekundarstufe I: Selektion, aufgerufen am 15.03.2021]
Das Justiz‑ und Sicherheitsdepartement hat die Stelle des IT‑Leiters im Februar 2018 öffentlich ausgeschrieben. Die Selektion verlief in mehreren Runden und wurde mit einem Assessment durch eine externe Firma abgeschlossen. [Vorwurf der Vetternwirtschaft, 10.07.2018, aufgerufen am 31.08.2020]
Die beiden Topathleten, die sich derzeit im Trainingslager in Villach vorbereiten, hatten sich in der harten nationalen Selektion durchgesetzt und […] qualifiziert. [Allgemeine Zeitung, 29.06.2016]
Eine Vorjury traf die Selektion aus 80 Filmeingaben für den Wettbewerb. 24 Filme […] wurden dann von der fünfköpfigen Jury […] beurteilt. [Jahrbuch des Schweizer Alpen-Clubs. Zürich: Schweizer Alpen-Club 2003]
Aufgrund der limitierten Ausbildungskapazitäten im STI (= Schweizerisches Tropeninstitut) erfolgt nach dem Grundkurs eine Selektion derjenigen Kandidaten und Kandidatinnen, die zum Masterstudium zugelassen werden. [Basler Zeitung, 10.11.2001]
Einen Reiseführer über ein so komplexes und vielseitiges Land wie Mexiko zu schreiben ist ein gewaltiges Unterfangen. […] Deshalb müssen zwingenderweise Schwerpunkte gesetzt werden, die der subjektiven Selektion des Autors unterliegen. [Die Zeit, 25.09.1992]
metonymischIch stellte [mit meinem Minidisc-Recorder eigene] kleine, elitäre Selektionen (= Zusammenstellungen, Sampler) zusammen, [beispielsweise] alle Lieder von George Harrison bei den Beatles, alle Yello‑Stücke ohne Gesang. [C’t, 2001, Nr. 24]
a)
spezieller, meist abwertend Entscheidung (auf Grundlage von Ergebnissen aus pränatalen Untersuchungen) für oder gegen die Durchführung eines Schwangerschaftsabbruchs
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: die eugenische, genetische, pränatale, vorgeburtliche Selektion
Beispiele:
Man geht davon aus, dass sich 90 % der werdenden Eltern gegen ein Kind mit Trisomie und für einen Schwangerschaftsabbruch entscheiden. […] Einige halten das für Selektion – andere verweisen auf das Selbstbestimmungsrecht … Am Ende des Tages muss jede Frau selbst entscheiden, ob eine Abtreibung vorgenommen wird oder nicht. [50 Mütter, 50 Kinder, ein Extrachromosom und der Welt-Down-Syndrom-Tag, 20.03.2018, aufgerufen am 20.08.2020]
Wenn der Lebensschutz des ungeborenen Lebens zugunsten einer menschlichen Freiheit zur Selektion des Lebens aufgeweicht werde [so der katholische Bischof von Speyer, Karl-Heinz Wiesemann], betreffe das die Grundfesten des demokratischen Zusammenlebens. [Saarbrücker Zeitung, 27.12.2017]
Die italienische Regierung hat die Präimplantations‑Diagnostik (PID) eingeschränkt. Wie das Gesundheitsministerium in Rom mitteilte, ist die PID künftig zum Zweck der eugenischen Selektion verboten. Erlaubt werde nur die mikroskopische Begutachtung des im Reagenzglas erzeugten Embryos, um die Eltern über dessen Gesundheitszustand zu informieren. Eine Selektion auf Grund von Annahmen über die künftigen Krankheitsentwicklungen solle es nicht geben. Wenn schwere, unumkehrbare Schädigungen festgestellt werden, soll der Arzt das Paar davon informieren. [Süddeutsche Zeitung, 28.07.2004]
Die Gentechnologie droht mit unabsehbaren Transformationsmöglichkeiten des Körpers, zumindest aber damit, dass zwischen den Körpern, die sozial nützlich sind, und den anderen, die untauglich sind, schon vorgeburtliche Selektionen stattfinden können. [Frankfurter Rundschau, 21.01.2004]
Wahrscheinlich ist, dass vorgeburtliche Selektion sich verbreitet und trotzdem die Solidarität mit behinderten Menschen weiter ausgebaut wird. [Zeugung auf Probe, 02.10.2002, aufgerufen am 18.08.2015]
b)
Medizin Synonym zu Triage (a)
Beispiele:
S[…] [ein Jurist vom Europainstitut in Basel] hält die Triage‑Kriterien […] für willkürlich. […] »Anders als das Alter spielt Diabetes [als Risikofaktor für Covid-19-Patienten] in den Richtlinien [der Schweizer Akademie der Medizinischen Wissenschaften] […] keine Rolle, wenn es um die Selektion von Patienten für die Intensivstation geht.« [Neue Zürcher Zeitung, 30.10.2020]
Ohne diese Streckung [der Infektionskurve] drohe eine Situation zu entstehen, in der die Kapazitäten der Krankenhäuser nicht ausreichen könnten. Dann könnte es nötig werden, […] dass Selektionen durchgeführt werden müssten, also Entscheidungen, wer leben dürfe und wer nicht. [Coronawahn, 22.03.2020, aufgerufen am 01.09.2020]
Vor allem in der Lombardei, mit 5.800 Fällen das Epizentrum der Seuche, arbeiten die Krankenhäuser mittlerweile am Rand ihrer Kapazität[…]. Noch erklärt Giulio Gallera, Regionalminister für Gesundheit, eine Triage – eine Selektion der Patienten, nach der manche behandelt und die übrigen ihrem Schicksal überlassen würden – finde bisher nicht statt. Doch niemand mag die Hand dafür ins Feuer legen, dass das auch in Zukunft so bleibt. [Italien im Coronafieber, 12.03.2020, aufgerufen am 03.12.2020]
US‑Autoren kommen in einer Studie […] zu dem Ergebnis, dass zwischen denjenigen Infarktpatienten, die insgesamt auf Intensivstationen verlegt werden, und denjenigen, die dort wegen Komplikationen tatsächlich einer intensivmedizinischen Behandlung bedürfen, eine erhebliche Diskrepanz besteht. Sie regen deshalb an, über eine risikobasierte Selektion (Triage) […] nachzudenken, um die Möglichkeiten der kardiologischen Intensivmedizin […] gezielter und damit kosteneffektiver nutzen zu können. [Landen zu viele Patienten mit akutem Herzinfarkt auf der Intensivstation?, 17.04.2019, aufgerufen am 01.09.2020]
c)
nazistisch, verhüllend (in Tötungsanstalten, Konzentrations- und Vernichtungslagern o. Ä. praktizierte) gewaltsame, zwangsweise Auswahl, Aussonderung von Menschen zur Ermordung, Deportation, Zwangsarbeit oder zu anderen Zwangsmaßnahmen
Kollokationen:
hat Präpositionalgruppe/-objekt: die Selektion an, auf der Rampe
Beispiele:
An diesem unwirklichen Ort 80 Kilometer nordöstlich von Warschau [in Treblinka] ermordeten die Deutschen in etwas mehr als einem Jahr annähernd 900.000 Menschen, nicht zuletzt diejenigen aus dem […] Ghetto in der polnischen Hauptstadt. […] Es gab keine Selektionen und keine planmäßige Zwangsarbeit. [Süddeutsche Zeitung, 03.08.2020]
»Die historischen Erkenntnisse zwingen heute zu der Annahme, dass die Differenzierung zwischen Vernichtungslager und Arbeitslager so nicht mehr aufrechtzuerhalten ist«, teilte [der Oberstaatsanwalt] M[…] mit. In Stutthof [einem Konzentrationslager] seien ständig unter den Häftlingen Selektionen vorgenommen worden, ihnen seien Wasser, Nahrungsmittel, Medikamente und ärztliche Versorgung vorenthalten worden. Dies sei »grausamer Mord durch Herbeiführung und Aufrechterhaltung lebensfeindlicher Bedingungen«. [Süddeutsche Zeitung, 15.07.2020]
Eine Bevölkerungsgruppe, die unter der […] Weltanschauung der Nazis und der damit verbundenen Selektion zwischen [laut nationalsozialistischer Ideologie] lebenswerten und lebensunwerten Menschen besonders zu leiden hatte, war die der Kranken und Behinderten. [Neue Westfälische, 30.10.2019]
Im Oktober 1939 starten die Nazis das grausame Euthanasie‑Programm – die »Aktion T4«. Koordiniert wird die Selektion der Opfer und ihr Abtransport in Vernichtungsanstalten wie Hadamar, Grafeneck und Sonnenstein über die in der Berliner Tiergartenstraße 4 (T4) eingerichtete Zentralverwaltung. In den Anstalten werden die Erwachsenen vergast und anschließend verbrannt, um die Todesursache vor den Angehörigen zu verschleiern. In vielen Heilanstalten entstehen Kinderfachabteilungen, in denen behinderte Mädchen und Jungen für medizinische Versuche missbraucht werden. Sie erhalten Medikamente oder man lässt sie verhungern. [Schweriner Volkszeitung, 04.08.2017]
Vor allem dieser [bestätigenden] Aussage wegen wird er [der Angeklagte] am 20. August 1965 wegen Beihilfe zu gemeinschaftlichem Mord in mindestens 1.000 Fällen bei mindestens vier Selektionen zu einer Freiheitsstrafe von drei Jahren und drei Monaten verurteilt, eine Strafe, die L[…] bis 1968 verbüßt. [Die Welt, 12.12.2011]
Horst S[…], zunächst Leiter der »Euthanasie«‑Anstalt Sonnenstein, war von 1941 an bei der Selektion von Häftlingen in den Konzentrationslagern Buchenwald und Auschwitz beteiligt […]. [Frankfurter Allgemeine Zeitung, 13.10.2006]
übertragen Bereits Anfang August hatten die Menschenrechtler dem nigerianischen Militär willkürliche Selektionen und Hinrichtungen vorgeworfen. [Der Spiegel, 18.09.2014 (online)]
übertragenIn einer Erklärung im Namen des Parlaments sagte Bundestagspräsidentin Rita Süssmuth gestern, die Vorgänge in Srebenica [Stadt in Bosnien-Herzegowina] hätten gezeigt, welch katastrophale Folgen ein UN‑Abzug für die Zivilbevölkerung hätte. Der Bundestag verurteile die Besetzung der UNO‑Schutzzone durch die bosnischen Serben und die Vertreibung, Einkesselung und Selektion der dortigen Bevölkerung auf das Schärfste. [Berliner Zeitung, 14.07.1995]

letzte Änderung:

Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Selekta · Selektion · selektieren
Selekta f. ‘Auswahl, Elite, Begabtenklasse (an Gelehrtenschulen)’, Entlehnung (17. Jh.) von gleichbed. lat. (classis) sēlēcta, dem substantivierten Part. Prät. fem. von lat. sēligere (sēlēctum) ‘auslesen, auswählen’, aus lat. legere ‘auf-, auslesen, sammeln, auswählen, (vor)lesen’ und se- (s. d.). Selektion f. ‘Auswahl’ (18. Jh.), danach ‘(natürliche) Auslese, Auswahl, Zuchtwahl’ (2. Hälfte 19. Jh.) in der Übernahme von engl. (natural) selection (Darwin, 1859), in dt. Übersetzung (natürliche) Züchtung (Bronn, 1860), (natürliche) Zuchtwahl (Carus, 1871); aus lat. sēlēctio (Genitiv sēlēctiōnis) ‘das Auslesen, Auswahl’, Verbalabstraktum zu lat. sēligere (s. oben). Der Ausdruck verbreitet sich mit Darwins Theorie der stammesgeschichtlichen Entwicklung nach dem Prinzip der natürlichen Auslese (Selektionstheorie, Anfang 20. Jh.). Davon abgeleitet selektieren Vb. ‘für Zuchtzwecke auswählen, auslesen’, auch allgemein ‘aussuchen’ (19. Jh.); vgl. engl. to select.

Thesaurus

Synonymgruppe
Auslese · Auswahl · Selektion · Wahl  ●  Blütenlese  geh. · Körung (Tierzucht)  fachspr.
Assoziationen
  • (das) Beste vom Besten · auserlesen · exklusiv · exquisit · nicht für die breite Masse (bestimmt) · nicht für jeden  ●  handverlesen  fig. · erlesen  geh. · etwas Besonderes  ugs. · klein aber fein  ugs. · vom Feinsten  ugs.

Typische Verbindungen zu ›Selektion‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Selektion‹.

Zitationshilfe
„Selektion“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Selektion>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Selektierung
Selekteur
Selekta
Selchkarree
Selchkammer
Selektionsbeschränkung
Selektionsdruck
Selektionsfilter
Selektionskriterium
Selektionsmechanismus