Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Sem, das

Grammatik Substantiv (Neutrum)
Aussprache 
Wortbildung  mit ›Sem‹ als Letztglied: Parasem
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

Sprachwissenschaft kleinste Komponente einer Wortbedeutung; Bedeutungsmerkmal
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Semantik · semantisch · Semasiologie · semasiologisch · Sem
Semantik f. ‘Lehre von den Wortbedeutungen’, dann auch ‘Bedeutung eines Wortes’, Entlehnung (Ende 19. Jh.) des von M. Bréal (1883) geprägten sprachwissenschaftlichen Terminus frz. sémantique, nach griech. sēmantikós (σημαντικός) ‘zu einem Zeichen gehörig, bezeichnend, deutlich’; zu griech. sēmá͞inein (σημαίνειν) ‘durch ein Zeichen kenntlich machen, bezeichnen’, sḗma (σῆμα) ‘Zeichen, Schriftzeichen’. Dazu semantisch Adj. ‘die Bedeutung betreffend’ (20. Jh.). Zuvor ist bereits durch K. Reisig (1839) der Ausdruck Semasiologie f. für die ‘Lehre von den Wortbedeutungen’ eingeführt worden, der heute vorzugsweise gebraucht wird, wenn von deren Beziehungen untereinander und ihren historischen Veränderungen die Rede ist; vgl. griech. sēmasía (σημασία) ‘das Bezeichnen, Bezeichnung’ und s. -logie. Dazu semasiologisch Adj. (20. Jh.). Unter Rückgriff auf die vorgenannten Bezeichnungen übernimmt die Sprachwissenschaft (20. Jh.) den Begriff Sem n. für den kleinsten Bestandteil der Bedeutung eines Wortes, nach griech. sḗma ‘Zeichen’ (s. oben).

Thesaurus

Linguistik/Sprache
Synonymgruppe
Bedeutungsbestandteil · Sem
Assoziationen
Zitationshilfe
„Sem“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Sem>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Seltsamkeit
Selterwasserbude
Selterwasser
Selterswasser
Seltersflasche
Semantem
Semantik
Semantiker
Semantikerin
Semantisierung