Sendebetrieb, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Sendebetrieb(e)s
WorttrennungSen-de-be-trieb (computergeneriert)

Typische Verbindungen
computergeneriert

Aufnahme Einstellung Fortsetzung Radio Wiederaufnahme aktuell aufnehmen aufrechterhalten einstellen regelmäßig regulär stören unterbrechen weiterführen weitergehen wiederaufnehmen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Sendebetrieb‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

In der Region war es zu massiven Protesten gegen den Sendebetrieb gekommen.
Süddeutsche Zeitung, 08.07.1998
Mit einigen zehntausend Mark im Monat ist ein Sendebetrieb bereits aufrechtzuerhalten.
Die Zeit, 11.02.1985, Nr. 06
Bereits wenige Stunden nach der Bombardierung hat die Anstalt ihren Sendebetrieb wieder aufgenommen.
o. A. [kög]: Fernsehsender RTS. In: Aktuelles Lexikon 1974-2000, München: DIZ 2000 [1999]
Als Sender der amerikanischen Militärregierung nimmt Radio Bremen seinen Sendebetrieb auf.
o. A.: 1945. In: Overresch, Manfred u. Saal, Friedrich Wilhelm (Hgg.) Deutsche Geschichte von Tag zu Tag 1918-1949, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1986], S. 10328
Der Nationalsozialismus zentralisierte den Sendebetrieb und errichtete die Reichsrundfunkkammer als Berufsorganisation.
Gericke, Helmut u. Goslich, Siegfried: Rundfunk und Fernsehen. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1963], S. 36549
Zitationshilfe
„Sendebetrieb“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Sendebetrieb>, abgerufen am 17.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Sendebereich
Sendebeginn
Sendeantenne
Sendeanstalt
Sendeanlage
Sendeeinrichtung
Sendefolge
Sendeformat
Sendegebiet
Sendegerät