Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Sender, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Senders · Nominativ Plural: Sender
Aussprache  [ˈzɛndɐ]
Worttrennung Sen-der
Wortzerlegung senden -er
Mehrwortausdrücke  jmdm. auf den Sender gehen
eWDG und ZDL

Bedeutungen

1.
(regelmäßig) ausgestrahltes Rundfunk- oder Fernsehprogramm einer Sendeanstalt
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: der nichtkommerzielle, öffentlich-rechtliche, staatliche Sender
als Akkusativobjekt: einen Sender einschalten, empfangen, (ab)hören, schauen
Beispiele:
Im Winter haben wir am Wochenende meist ganztägig die öffentlich‑rechtlichen Sender eingeschaltet, um dort beispielsweise Biathlon, Rodeln oder Bob zu verfolgen. [Abseits: Skisprung-Weltcup in Willingen, 08.02.2020, aufgerufen am 17.03.2021]
Pro Monat werden von den 82 Sendern, die ein Haushalt im Schnitt empfangen kann, nur 15 Sender länger als zehn Minuten genutzt. Dabei entfallen mindestens 80 Prozent der Nutzung auf sechs Sender. [Relevant Set: Zuschauer nutzen vor allem sechs TV-Sender, 26.07.2012, aufgerufen am 01.09.2020]
Er [Dietrich Bonhoeffer, Theologe und Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus] hörte ausländische Sender ab und vervollständigte seine Kenntnisse via »Times« und »Baseler Nachrichten«. [Rhein-Zeitung, 19.11.2020]
Wenn sie in ihrem schwarzen Sessel sitzt und Fernsehen schaut, kommen nur drei Sender in Frage. [Mittelbayerische, 12.10.2019]
Und als auf WDR 4, der Sender, den ich mittlerweile am liebsten höre, irgendwas auf Kölsch kam, musste ich – wie immer[,] wenn das passiert – auf einen anderen Sender umschalten. [Entlebt, 05.11.2020, aufgerufen am 17.03.2021]
2.
Medien organisatorische Einheit, Institution, die ein bestimmtes regelmäßig ausgestrahltes Rundfunk- oder Fernsehprogramm verantwortet
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: der nichtkommerzielle, öffentlich-rechtliche, staatliche Sender; der kommerzielle, private Sender; der ansässige, lokale, regionale Sender; der ausländische, illegale, regierungskritische, unabhängige Sender
als Akkusativobjekt: einen Sender gründen, betreiben, kontrollieren, beschuldigen, verklagen, verbieten, abschalten, schließen
als Aktivsubjekt: der Sender berichtet, meldet, sendet, überträgt, veröffentlicht etw., strahlt etw. aus, teilt etw. mit; der Sender spart
als Genitivattribut: das Programm des Senders; die Mitarbeiter, der Korrespondent, die Moderatorin, der Reporter, die Sprecherin, der Verwaltungsrat, der Chefredakteur, der Geschäftsführer, der Intendant des Senders; die Schließung des Senders; das Profil, die Formate, die Sendung, die Show des Senders
Beispiele:
dieser Sender strahlt sein Programm auf Mittelwelle und Ultrakurzwelle ausWDG
der Empfang der Olympiamannschaft wurde von den öffentlich-rechtlichen Sendern übertragenWDG
ausländische Sender übernehmen dieses ProgrammWDG
Als freier Publizist arbeitet er für eine große deutsche Tageszeitung, als Schriftsteller für verschiedene Verlage und als Fernsehregisseur für öffentlich‑rechtliche Sender. [Landshuter Zeitung, 09.07.2019]
Die Überlegungen zu Streichungen im NDR‑Kinderprogramm – der Sender muss von 2021 bis 2024 insgesamt 300 Millionen Euro sparen – schlagen hohe Wellen. [Hamburger Abendblatt, 03.09.2020]
Insgesamt bot die Pressekonferenz, die von zahlreichen Sendern live übertragen wurde, wenig Neuigkeiten. [Die Zeit, 08.01.2014 (online)]
Weil das ZDF die Sendung »Lustige Musikanten« aus dem Programm nimmt, erwägt die Arbeitsgemeinschaft Deutscher Schlager und Volksmusik (ADS) eine Klage gegen den Sender. [Die Welt, 17.07.2007]
Dieser Tage verkündete das serbische Informationsministerium ein Gesetz über die Lizenzen für unabhängige Sender. Dabei wurden die Lizenzgebühren für Radio‑ und Fernsehstationen in so astronomische Höhen geschraubt, daß kaum ein Sender sie bezahlen kann. [Frankfurter Allgemeine Zeitung, 20.05.1998]
3.
Technik Anlage für die Ausstrahlung von Signalen bestimmter Frequenzbereiche, die von Empfangsgeräten empfangen und als Ton-, Bild-, Textinformationen decodiert werden
Synonym zu Sendeanlage, siehe auch Sendegerät
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: der digitale, analoge, terrestrische Sender
als Akkusativobjekt: einen Sender installieren, einschalten, abschalten
als Genitivattribut: die Antenne, die Frequenz des Senders
Beispiele:
einen Sender gut, schlecht empfangenWDG
umgangssprachlicheinen Sender gut, schlecht hereinbekommenWDG
Neben dem Einsatz hochwertiger Schlösser gebe es die Möglichkeit, einen versteckten Sender zur Positionsbestimmung (GPS) am Rad anzubringen. Damit ein gestohlenes Rad ohne Sender wieder gefunden werden kann, muss der Fahrer Rahmennummer und eine genaue Beschreibung zur Hand haben. [Südkurier, 02.10.2020]
Einige [Fledermäuse] werden [im Rahmen eines Forschungsprojekts] […] mit einem winzigen Sender versehen. Dadurch könne […] besonders gut die Gruppenbildung untersucht werden. Diese Sender reagieren beim Ein‑ und Ausflug aus den Fledermauskästen. [Schweriner Volkszeitung, 19.08.2020]
Bei 5G basiert der Datentransfer auf hohen Frequenzen und deswegen geringeren Reichweiten, weshalb neue Sender benötigt werden. [Badische Zeitung, 09.11.2019]
In der Praxis ist der Schlüsselfinder schnell und einfach zu bedienen und funktioniert über einen Sender und Empfänger, welcher durch akustische Signale den Standort des Schlüsselbunds verrät. [Tipps und Tricks um nie wieder den Schlüssel zu verlieren!, 05.09.2019, aufgerufen am 01.09.2020]
Unter einem besonders leistungsstarken Sender in England hatten britische Wissenschaftler 1997 einmal den Zusammenhang zwischen der Strahlung und der Leukämie bei Kindern im nahen Umkreis des Funkturms untersucht. [Die Welt, 19.12.2009]
Zieht der Satellit seine Bahn über dem Absturzgebiet, so ermittelt der Rechner der Bodenstation an Hand der Frequenzverschiebung der empfangenen Notsignale die Position des Senders. [Der Spiegel, 15.11.1982]
4.
Synonym zu Absender (1)
Kollokationen:
in Koordination: Sender und Empfänger
Beispiele:
Das Brief‑ Post‑ und Fernmeldegeheimnis schützt den Austausch von Nachrichten zwischen einem Sender und einem Empfänger. Das Brief‑ Post‑ und Fernmeldegeheimnis schützt schriftliche Nachrichten, Nachrichten über das Internet oder über das Telefon. [Brief-, Post- und Fernmeldegeheimnis, 07.06.2017, aufgerufen am 06.10.2021]
Einmal war das Päckchen an den Sender zurückgegangen, weil die Empfängeradresse nicht stimmte, einmal war zu wenig Porto aufs Päckchen geklebt worden. [Allgemeine Zeitung, 26.04.2019]
Der Einlieferungsbeleg des Pakets oder Briefes muss das Versandunternehmen, die Namen und die […] Adressen des Empfängers und des Senders sowie das Versanddatum aufweisen. [Süddeutsche Zeitung, 21.08.2018]
Ein Brief sage viel über die Beziehung zwischen Sender und Empfänger aus – man denke nur an den Liebesbrief oder den Dankesbrief[…]. [Der Prignitzer, 01.09.2017]
In Zukunft wird es […] vielleicht möglich sein, online den Weg eines Briefes vom Sender zum Empfänger nachzuverfolgen. [Frankfurter Rundschau, 29.02.2000]
5.
Kommunikationsforschung Glied in einer Kommunikationskette, dessen kodierte Zeichen, Signale von einem Empfänger, Adressaten entschlüsselt und als Informationen verwertet werden
Kollokationen:
in Koordination: Sender und Empfänger
Beispiele:
Das von Schulz von Thun entwickelte Kommunikationsmodell besagt, dass eine Nachricht zwischen Sender und Empfänger folgende vier Seiten hat: zum einen den Inhalt der Botschaft, also die Sachinformation. Dann die Selbstoffenbarung, also das, was der Sender über sich und seine Gefühle vermittelt. Ein weiterer Aspekt, meist stark durch Mimik und Tonfall ausgedrückt, ist die Beziehungsbotschaft; sie zeigt auf, wie Sender und Empfänger zueinander stehen. Und – nicht zuletzt – der Appell, der ausdrückt, was man vom Empfänger erwartet. [Basler Zeitung, 23.05.2011]
Konzerte, Theater und vielleicht auch mit Einschränkungen Mannschaftssportveranstaltungen entsprechen nur vordergründig dem klassischen Kommunikationsmodell zwischen Sender und Empfängern. Denn auch die Sender empfangen subkutan (= unterschwellig) Botschaften von ihren Empfängern. [Badische Zeitung, 06.06.2020]
Linearität bestimmt die westliche Logik. Instrumentell vereinfachte Kommunikationsmodelle, nach denen eine Botschaft vom Sender zum Empfänger übermittelt wird, spiegeln diese Logik ebenso wider wie das Szenario der Massenmedien, die nur Sendezentralen und ein »disperses Publikum« kennen. Doch der große Paradigmenwechsel des 20. Jahrhunderts setzt Rückkopplungen und Vernetzungen gegen derlei Vereinfachungen. [Süddeutsche Zeitung, 13.09.2002]
Angesichts globaler Kommunikationssysteme wie beispielsweise dem Internet, das davon lebt, daß jeder Informationen abrufen, aber ebenso jeder eigene Informationen anbieten kann, läßt sich Kommunikation nicht mehr als Informationstransfer von einem Sender über einen Kanal an einen Empfänger beschreiben. [Frankfurter Rundschau, 01.04.1996]
Das ingenieurstechnische Kommunikationsmodell von Sender, Kanal und Empfänger versagt vor dem Phänomen des Sprechens, wo der Sender immer auch Empfänger ist. [Frankfurter Rundschau, 14.10.1997]
6.
umgangssprachlich
Phrasem:
auf den Sender gehen (= (oft durch aufdringliches, lästiges Verhalten) Überdruss und Ärger hervorrufen) (= nerven)
Beispiele:
Den [Abend] eröffnet […] Mark Forster mit einer deutschen Version von »Jingle Bells«. […] »Dieser Song geht mir kolossal auf den Sender! […]« [Verlosung: »Sing meinen Song – Das Weihnachtskonzert«, 28.11.2017, aufgerufen am 01.09.2020]
Geh mir nicht auf den Sender! [Hamburger Abendblatt, 07.11.2015]
Seine Entscheidung [die NPD auf einen gemäßigten rechtskonservativen Kurs zu bringen und gewaltbereiten Kameradschaften die Kooperation zu kündigen], so hofft er, habe eine »positive Sogwirkung« auf die »vielen politikfähigen Kräfte in der NPD, denen der Revisionismus von Parteivize Jürgen Rieger auf den Sender geht«. [Die Welt, 10.03.2009]
Bei ihrem Einsatz sind die Schulbusbegleiter durch Namensschilder erkennbar. […] »Das ständige Gedränge und Geschubse an der Haltestelle und im Bus ging mir gewaltig auf den Sender. Ich hoffe, dass ich durch mein Zutun für mehr Ordnung und Ruhe sorgen kann«, sagt die 13‑jährige Nicole J[…]. [Rhein-Zeitung, 13.11.2007]
Irgendwann wird auch den Grünen die Verspargelung der Landschaft durch Windkraftanlagen auf den Sender gehen, weil ihnen das »Flapp‑Flapp‑Flapp« der Rotorblätter in den Ohren klingelt. [Der Spiegel, 12.01.2005 (online)]

letzte Änderung:

Zum Originalartikel des WDG gelangen Sie hier.

Dieses Wort ist Teil des Wortschatzes für das Goethe-Zertifikat B1.
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

senden · Sender · Sendung · versenden · Versand
senden Vb. ‘gehen lassen, schicken’, ahd. senten (8. Jh.), mhd. senden, asächs. sendian, mnd. mnl. senden, nl. zenden, afries. senda, aengl. sendan, engl. to send, anord. senda, schwed. sända, got. sandjan ist Kausativum (germ. *sandijan ‘gehen oder reisen machen’) zu einem starken Verb germ. *senþnan, in ahd. aengl. sinnan ‘gehen, wandern, reisen’, s. Gesinde und sinnen. Mit den dort genannten germ. und außergerm. Formen ist es auf eine Wurzel ie. *sent- ‘eine Richtung nehmen, gehen’, übertragen ‘empfinden, wahrnehmen’ zurückführbar. Die Präteritalformen weisen Rückumlaut auf, der jedoch schon im Ahd. teilweise beseitigt wird (ahd. santa, vereinzelt sentita, gisant neben gisentit, mhd. nur sante, aber gesant neben gesendet, nhd. sandte neben sendete, gesandt neben gesendet). Diese Doppelformen wirken in neuerer Zeit insofern bedeutungsdifferenzierend, als für senden im Sinne von ‘ausstrahlen über Funk’ nur sendete, gesendet üblich ist. – Sender m. ‘wer etw. schickt’ (15. Jh.), ‘Anlage zum Ausstrahlen von Licht-, Schall- und elektromagnetischen Wellen’ (Ende 19. Jh.). Sendung f. ‘das Schicken, das Geschickte’, ahd. sentunga ‘das Absenden’ (9. Jh.), mhd. sendunge, sandunge; seit dem 18. Jh. auch ‘Berufung, Auftrag, Mission’ und im 20. Jh. ‘das Ausstrahlen über einen Sender, das auf diese Weise Gesendete’. versenden Vb. ‘weg-, verschicken’, ahd. firsenten ‘ins Elend schicken, verbannen, aussenden’ (8. Jh.), mhd. versenden ‘aus-, wegsenden, in die Verbannung schicken’. Versand m. ‘das Versenden, Expedition’ (19. Jh., Kaufmannssprache).

Thesaurus

Synonymgruppe
Emitter · Sender · Zeichengeber
Assoziationen
Synonymgruppe
Unterbegriffe
  • Pseudo-Satellit · Pseudolit
  • Kreisfunkfeuer · ungerichtetes Funkfeuer
  • Lichtbogensender · Poulsen-Sender
  • Löschfunkensender · Tonfunkensender
  • Knallfunkensender · Knarrfunkensender
Synonymgruppe
Kanal · Sendeplatz · Sender
Unterbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
Fernsehkanal · TV-Sender  ●  Fernsehsender  Hauptform · Fernsehprogramm  ugs., Hauptform · Programm  ugs. · Sender  ugs.
Oberbegriffe
Unterbegriffe
  • ZDF · Zweites Deutsches Fernsehen  ●  das Zweite  ugs.
  • RBB · Rundfunk Berlin-Brandenburg
  • MDR · Mitteldeutscher Rundfunk
  • WDR · Westdeutscher Rundfunk
  • (die) ARD · das Erste Programm  ●  das Erste  ugs. · das Erste Deutsche Fernsehen  fachspr.
Assoziationen
Synonymgruppe
Radiosender · Rundfunkstation  ●  Sender  ugs.

Typische Verbindungen zu ›Sender‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Sender‹.

Angabe Ard Bericht Interview Programm arabisch ausstrahlen australisch belgrader berichten britisch empfangbar finanziert gebührenfinanziert gehörend kommerziell kölner mainzer melden privat sagen strahlen teilen werbefinanziert zitieren öffentlich-rechtlich öffentlichrechtlich übertragen übertragend
Zitationshilfe
„Sender“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Sender>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Sendeprogramm
Sendeplatz
Sendeplan
Sendepause
Sendenetz
Senderaum
Senderchef
Senderecht
Sendereihe
Senderfamilie