Sensibilismus

WorttrennungSen-si-bi-lis-mus
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

selten, bildungssprachlich (hochgradige) Empfindlichkeit für äußere Eindrücke, Reize

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

In der "Unsichtbaren Frau" balanciert Hustvedt auf dem schmalen Grat zwischen dem Kitsch eines feministischen Sensibilismus und einer ehrenwerten und interessanten Selbstdarstellung.
Der Tagesspiegel, 07.08.1997
Aber inzwischen haben sie an fast allen Fernsehanstalten und sogar an der bislang dem Sensibilismus verschriebenen Münchner Hochschule für Fernsehen und Film Nachfolger gefunden.
Die Zeit, 05.07.1974, Nr. 28
Die ästhetische Rigorosität der sensibilistischen Produkte ist offenbar nicht ohne Eindruck geblieben auf Filmemacher, die mit wertfreiem Sensibilismus sonst nichts gemein haben wollen.
Die Zeit, 09.04.1971, Nr. 15
Zitationshilfe
„Sensibilismus“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Sensibilismus>, abgerufen am 10.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Sensibilisierung
sensibilisieren
Sensibilisator
Sensibelchen
sensibel
Sensibilist
Sensibilität
Sensibilitätsstörung
Sensille
Sensillum