Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Sensorium, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Sensoriums · Nominativ Plural: Sensorien
Aussprache 
Worttrennung Sen-so-ri-um
Herkunft Latein
eWDG

Bedeutung

Medizin
1.
Bewusstsein, Empfindungsvermögen
Grammatik: meist im Singular
2.
Gebiete der Großhirnrinde, in denen die durch Sinnesorgane vermittelten Reize bewusst werden
Grammatik: meist im Plural

Thesaurus

Typische Verbindungen zu ›Sensorium‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Sensorium‹.

ausgepraegtes ausgeprägt besitzen besondere beweisen empfindlich entfaltet entwickeln entwickelt fehlen fehlend fein geschärft hochentwickelt mangelnd menschlich schärfen verfügen verraten wach ästhetisch

Verwendungsbeispiele für ›Sensorium‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Es hat ein feines Sensorium dafür, wenn es instrumentalisiert werden soll. [Die Zeit, 11.08.2005, Nr. 33]
Es hat ein feines Sensorium dafür, wenn es instrumentalisiert werden soll », sagt er. [Die Zeit, 04.08.2005, Nr. 32]
Ich hatte, wenn man so sagen darf, ein starkes moralisches Sensorium für die kriegsschwangere Atmosphäre. [Die Zeit, 15.10.1982, Nr. 42]
Eine trügerische Entspannung des Sensoriums war die Folge; sie befiel auch die amerikanischen Medien. [Die Welt, 06.12.2001]
Ich denke, ich habe immer noch ein ganz gutes Sensorium. [Der Tagesspiegel, 10.11.2002]
Zitationshilfe
„Sensorium“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Sensorium>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Sensorik
Sensor
Sensomotorik
Sensomobilität
Sensitometrie
Sensortechnik
Sensualismus
Sensualist
Sensualität
Sensumotorik