Sentiment, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum)
WorttrennungSen-ti-ment
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

bildungssprachlich
a)
Empfindung, Gefühl
b)
selten Gefühl der Voreingenommenheit oder Reserviertheit
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Sentiment · sentimental · sentimentalisch · Sentimentalität · Ressentiment
Sentiment n. ‘Wertung, Meinung, Gefühl, Empfindung’, Übernahme (17. Jh.) von gleichbed. frz. sentiment (afrz. sentement); zu afrz. frz. sentir, aus lat. sentīre ‘fühlen, empfinden, wahrnehmen, Einsicht haben, meinen, denken’. sentimental Adj. ‘(übertrieben) empfindsam, gefühlvoll, rührselig’ verbreitet sich in der 2. Hälfte des 18. Jhs. mit der Übersetzung von L. Sternes „A Sentimental Journey through France and Italy“ (1768) durch J. J. C. Bode „Yoricks empfindsame Reise durch Frankreich und Italien“ (1768) im Dt. Engl. sentimental ‘empfindsam, gefühlvoll, moralisch, reflektierend’, dann auch ‘übertrieben empfindsam, rührselig’, von Sterne angeblich zuerst 1739/40 in einem Brief benutzt, ist zu engl. sentiment ‘Meinung, Ansicht, Gefühl, (seelische) Empfindung, Gefühlsregung’, dann auch ‘Rührseligkeit’ gebildet, einer Übernahme von frz. sentiment (s. oben). Zur Bedeutungsgeschichte von engl. sentimental vgl. Rieve in: Europ. Schlüsselwörter 2 (1964) 167 ff. Daneben steht im 18. Jh. sentimentalisch Adj. vgl. Schillers Über naive und sentimentalische (‘reflektierende’) Dichtung. Sentimentalität f. ‘Empfindsamkeit, Gefühlsüberschwang, Rührseligkeit’, latinisierte Übernahme (Ende 18. Jh.) von gleichbed. engl. sentimentality. Ressentiment n. ‘Vorbehalt, gefühlsbedingtes Vorurteil, Abneigung, Groll’, Entlehnung (1. Hälfte 17. Jh.) aus gleichbed. frz. ressentiment, einer Bildung zu mfrz. frz. ressentir ‘lebhaft empfinden, fühlen, erkennen’, reflexiv ‘Nachwirkungen verspüren, sich grollend erinnern’; vgl. afrz. frz. sentir (s. oben).

Thesaurus

Synonymgruppe
Affekt · ↗Emotion · ↗Empfindung · ↗Gefühl · ↗Gefühlsaufwallung · ↗Gefühlsbewegung · ↗Gefühlserregung · ↗Gefühlsregung · ↗Gefühlswallung · ↗Gemütsbewegung · ↗Gespür · ↗Regung · Sentiment · ↗Stimmungslage · menschliche Regung
Oberbegriffe
  • psychologische Eigenschaft
Unterbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Anflug Balance Betrachter Emotion Hang Humor Ironie Kitsch Klischee Komik Mischung Moral Pathos Ressentiment Sehnsucht Sentimentalität Witz Zynismus antiamerikanisch antisemitisch appellieren falsch nationalistisch negativ patriotisch positiv romantisch verbessern verschlechtern überstark

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Sentiment‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Auf das Sentiment zu schauen ist für die Analyse sehr wichtig, doch es reicht nicht aus.
Die Zeit, 17.07.2007, Nr. 29
Genährt werden die Sentiments durch ein neu erwachtes Bewusstsein der eigenen Macht.
Der Tagesspiegel, 26.03.2002
Er ist vielleicht ein sentimentaler Hund - aber er gibt dem Sentiment keine Chance, sich irgendwo breitzumachen.
Süddeutsche Zeitung, 22.01.1997
Die gleichförmige Sättigung mit Sentiment macht das gesamte Personal tendenziell gleichberechtigt.
Busch, Werner: Das sentimentalische Bild, München: Beck 1993, S. 232
Titel wie Bayer haben ein hohes KGV, aber ein niedriges Sentiment.
Die Welt, 26.04.2003
Zitationshilfe
„Sentiment“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Sentiment>, abgerufen am 15.12.2018.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
sentenziös
sentenzhaft
sentenzartig
Sentenz
Sensus communis
sentimental
Sentimentale
sentimentalisch
sentimentalisieren
Sentimentalität