Seuchenabwehr, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Seuchenabwehr · wird nur im Singular verwendet
WorttrennungSeu-chen-ab-wehr (computergeneriert)
WortzerlegungSeucheAbwehr
eWDG, 1976

Bedeutung

Gesamtheit aller Maßnahmen zur Vorbeugung gegen den Ausbruch oder zur Eindämmung einer Seuche

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

In den vergangenen Tagen hatte Höhn ihrer Parteikollegin Künast mehrfach vorgeworfen, der Bund tue zu wenig zur Seuchenabwehr.
Süddeutsche Zeitung, 06.04.2001
Freilich bewog die Angst vor Infektionsgefahren die Besatzungsbehörden, sofort die Seuchenabwehr tatkräftig in die Hand zu nehmen.
Die Zeit, 18.06.1953, Nr. 25
Ein wichtiger Baustein in der Seuchenbekämpfung ist für die Experten der Seuchenabwehr die Aufklärung der Bevölkerung.
Die Welt, 13.06.2003
Die übrigen Bundesländer haben Niedersachsen Unterstützung zugesagt und wollen zur Absicherung des Handelsverbots eigene Maßnahmen zur Seuchenabwehr ergreifen.
Süddeutsche Zeitung, 26.03.1994
Das älteste Gesetz, das neueren Anschauungen über Seuchenabwehr Rechnung trägt, ist das Impfgesetz für das Deutsche Reich vom 8. April 1874.
Hauke, Hugo: Unterrichtsbuch für die freiwilligen Hilfskräfte der Deutschen Frauenvereine vom Roten Kreuz. Berlin: Mittler 1932, S. 131
Zitationshilfe
„Seuchenabwehr“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Seuchenabwehr>, abgerufen am 16.06.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Seuche
Setzzeit
Setzungsfuge
Setzung
Setzstufe
Seuchenanfälligkeit
Seuchenausbruch
Seuchenbekämpfung
Seucheneinschleppung
seuchenfest