Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Shylock

Worttrennung Shy-lock (computergeneriert)
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

bildungssprachlich erpresserischer Geldverleiher; mitleidloser Gläubiger

Typische Verbindungen zu ›Shylock‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Shylock‹.

Verwendungsbeispiele für ›Shylock‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Erbarmungslos wird dieser Shylock, nachdem ihm seine Tochter weggelaufen ist. [Die Zeit, 13.04.1984, Nr. 16]
Dieser Shylock hatte sich nämlich zuvor Mut gemacht für diese Tat. [Süddeutsche Zeitung, 16.11.2001]
Man sieht das besonders deutlich bei Shylock oder bei Lear. [Auerbach, Erich: Mimesis, Bern: Francke 1959 [1946], S. 296]
Shylock (der grandiose Paul Butler) ist ein ebenso trauerschwerer, aber viel weniger wehleidiger alter Mann. [Die Zeit, 25.11.1994, Nr. 48]
Ich dachte darüber nach, wie Shylock die stärkste Wirkung haben könnte. [Die Zeit, 09.01.1995, Nr. 02]
Zitationshilfe
„Shylock“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Shylock>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Shuttlebus
Shuttle-Bus
Shuttle
Shutdown
Shut-down
Sial
Sialadenitis
Sialografie
Sialographie
Siamkater