Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Sicherung, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Sicherung · Nominativ Plural: Sicherungen
Aussprache 
Worttrennung Si-che-rung
eWDG

Bedeutungen

1.
das Sichern
Grammatik: nur im Singular
a)
Schutz vor einer Gefahr
Beispiele:
die Sicherung des Friedens, Arbeitsplatzes
Militärdie Sicherung der Grenzen
Absicherung der Truppe gegen überraschende feindliche Überfälle
Beispiele:
zwei Posten übernahmen die Sicherung des Geländes
die Sicherung der Truppe auf dem Marsch
b)
Gewährleistung
Beispiel:
eine Maßnahme zur Sicherung der Planerfüllung
c)
polizeiliche Ermittlung der Beweismittel am Tatort, solange diese erkennbar, noch nicht verschwunden sind
Beispiele:
die Sicherung der Spuren
die Sicherung (= das unveränderte Stehenlassen) des Fahrzeugs, das den Unfall verursacht hatte
2.
etw., das vor einer Gefahr schützt
a)
Elektrotechnik Vorrichtung, die den Strom bei Kurzschluss, Überlastung eines elektrischen Geräts, einer elektrischen Anlage abschaltet
Beispiele:
eine automatische Sicherung
eine Sicherung für zehn Ampere
eine defekte Sicherung herausschrauben, herausdrehen
eine neue Sicherung einschrauben, eindrehen
die Sicherung des Radiogeräts war defekt
die Sicherung ist durchgebrannt, durchgeschlagen
übertragen
Beispiel:
er hatte in seinen Plan verschiedene Sicherungen eingebaut
b)
Militär Vorrichtung bei Waffen, Feuerwaffen, die das unbeabsichtigte Lösen eines Schusses, eine unbeabsichtigte Explosion verhindert
Beispiel:
die Sicherung einer Pistole, Handgranate
c)
Maßnahme, Einrichtung zum Schutz gegen eine Gefahr
Beispiele:
gegen die drohende Gefahr sind strenge, gesetzliche, militärische Sicherungen erforderlich
die Bedingungen, Klauseln und Sicherungen eines Vertrags
d)
Sicherheitsleistung
Beispiele:
es waren keine, nur ungenügende Sicherungen vorhanden
Ich lasse Ihnen bis morgen mittag Zeit. Dann haben Sie das Geld oder Sicherungen dafür herbeigeschafft [ BrechtDreigroschenroman372]
3.
Posten, Wache
Beispiel:
wir stellten Sicherungen aus und blieben wachsam [ CarossaGion144]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

sicher · sicherlich · Sicherheit · sichern · Sicherung · versichern · Versicherung
sicher Adj. ‘gewiß, ohne Zweifel, geschützt, in Fertigkeiten geübt, ruhig und überzeugend’, ahd. sihhur (9. Jh.), mhd. sicher ‘sorgenfrei, sorglos, ohne Furcht oder Zweifel, gesichert, behütet, beschützt, zuverlässig, gewiß’, asächs. sikor, mnd. mnl. sēker, nl. zeker, afries. siker, sikur, aengl. sicor, engl. (schott.) sicker ist entlehnt (ins Aengl. noch vor Abwanderung der Angelsachsen vom Festland?) aus vlat. *sicūrus, lat. sēcūrus ‘ohne Sorge, unbesorgt, unbekümmert, furchtlos, voll Sicherheitsgefühl’ (zu lat. sēd, ‘ohne’ und cūra ‘Sorge, Fürsorge, Behandlung, Besorgnis’). Das Adjektiv ist zunächst (wie im Lat.) ein Wort der Rechtssprache, bedeutet daher ‘nicht haftpflichtig, frei von Verantwortung und Schuld’, dann verallgemeinert ‘frei von Schaden und Gefahr, geschützt’, im Mhd. auch (auf seelisches Verhalten bezogen) ‘fest und ruhig, sorglos, ohne Zweifel’ und vom 17. Jh. an in zunehmendem Maße ‘geübt, erfahren in (handwerklichen) Fähigkeiten und Fertigkeiten’. – sicherlich Adv. ‘mit Gewißheit, gewiß’, ahd. sihhurlīhho (11. Jh.), mhd. sicherlīche, Adjektivischer Gebrauch ‘gewiß, zuverlässig’ setzt im Mhd. ein, verliert sich jedoch im 17. Jh. Sicherheit f. ‘das Geschütztsein, Schutz (vor Gefahr), Sorglosigkeit, Gewißheit, Festigkeit, Geübtheit’, ahd. sihhurheit (9. Jh.), mhd. sicherheit ‘Sorglosigkeit, Unbesorgtheit, Schutz, Gewißheit, Bestimmtheit, Gelöbnis’. sichern Vb. ‘sicher machen’, ahd. sihhurōn ‘rechtfertigen, sich entschuldigen, verbürgen’ (9. Jh.), mhd. sichern ‘sicherstellen, ein Versprechen leisten, geloben, Sicherheit geben’. Sicherung f. ‘das Schützen, Schutz’, mhd. sicherunge. versichern Vb. ‘als wahr beteuern, versprechen, beruhigen’, mhd. versichern ‘sicher machen, schützen, versorgen, erproben, versprechen’. Heute in der vorherrschenden Bedeutung ‘durch Abschluß eines Vertrages gegen Geldzahlung Schadenersatz zusagen’ (seit 17. Jh., neben assekurieren, aus ital. assicurare, älter assecurare), anfangs von Schiffen, Seehandel und Schiffsverkehr, dann mit Ausbreitung des Versicherungswesens in erweiterter Anwendung. Versicherung f. ‘Schutzgewährung, Zusage, Verpflichtung, rechtliche Sicherstellung’ (15. Jh.), ‘gegen einen Geldbetrag eingegangene vertragliche Bindung, bei einem Schaden Ersatz zu leisten’ (17. Jh., neben Assekuranz).

Thesaurus

Synonymgruppe
Absicherung · Sicherung · Wahrung
Elektrizität, Technik
Synonymgruppe
Synonymgruppe
Schutzvorrichtung · Sicherung

Typische Verbindungen zu ›Sicherung‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Sicherung‹.

Verwendungsbeispiele für ›Sicherung‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Ufa versuchte die Sicherung der wirtschaftlichen Lage auch durch eine Vergrößerung der Produktion. [Kriegk, Otto: Der deutsche Film im Spiegel der Ufa, Berlin: Ufa-Buchverl. 1943, S. 224]
Es war also völlig sinnlos gewesen, an die Sicherung zu denken. [Morgner, Irmtraud: Rumba auf einen Herbst, Hamburg u. a.: Luchterhand 1992 [1965], S. 155]
Eine entsprechend wirksame Sicherung im Fall politischer Entscheidungen gibt es nicht. [Eschenburg, Theodor: Staat und Gesellschaft in Deutschland, Stuttgart: Schwab 1957 [1956], S. 172]
Es hat zunächst keine Sicherungen in sich als die tatsächliche Überlegenheit der Herren. [Freyer, Hans: Soziologie als Wirklichkeitswissenschaft, Leipzig u. a.: B.G. Teubner 1930, S. 383]
Für ihn ist das Kopieren von Information die Sicherung eines Kulturgutes. [Die Zeit, 14.01.1999, Nr. 3]
Zitationshilfe
„Sicherung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Sicherung>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Sicherstellung
Sicherheitsüberprüfung
Sicherheitszündholz
Sicherheitszone
Sicherheitszaun
Sicherungsabtretung
Sicherungsanlage
Sicherungsarbeit
Sicherungseinrichtung
Sicherungsgeber