Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Sickerstelle, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Sickerstelle · Nominativ Plural: Sickerstellen
Worttrennung Si-cker-stel-le
Wortzerlegung sickern Stelle
eWDG

Bedeutung

Stelle, an der etw. durchsickert
Beispiel:
Sickerstellen in Deichen, Dämmen abdichten

Typische Verbindungen zu ›Sickerstelle‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Sickerstelle‹.

Verwendungsbeispiele für ›Sickerstelle‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Der Druck auf die Dämme ist jedoch enorm, es gibt mehrere Sickerstellen. [Die Zeit, 07.06.2013 (online)]
Die Frauen suchen nach Sickerstellen und weisen Schaulustige vom Damm. [Die Zeit, 07.06.2013, Nr. 23]
Der Wachdienst rund um die Uhr an möglichen Sickerstellen wurde aufgehoben, es gibt aber noch Kontrollen. [Bild, 30.08.2002]
Don Fernando hatte als Generalsekretär auch diese Sickerstellen unter seiner Kontrolle. [Thelen, Albert Vigoleis: Die Insel des zweiten Gesichts, Düsseldorf: Claassen 1981 [1953], S. 238]
Sie dichteten Sickerstellen ab, bargen Treibholz oder sicherten sonstwie die Deiche. [Die Zeit, 18.08.2011 (online)]
Zitationshilfe
„Sickerstelle“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Sickerstelle>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Sickerschacht
Sickergrube
Sickergas
Sickeranlage
Sicke
Sickerverlust
Sickerwasser
Siddhanta
Sideboard
Sidekick