Sie
GrammatikPersonalpronomen
Aussprache
eWDG, 1976

Bedeutung

höflich Anrede an weniger vertraute Personen; Bezeichnung für eine oder mehrere angesprochene Personen beiderlei Geschlechts
im Nom.
Beispiele:
bringen Sie mir bitte ein Kännchen Kaffee
kommen Sie alle drei zu uns oder nur Sie allein?
he, Sie, passen Sie ein bisschen auf!
[Briefe] in denen das formelle Sie längst durch das intime Du ersetzt ist [St. ZweigBalzac279]
im Akk.
Beispiel:
ich kann Sie, meine lieben Freunde, mein lieber Freund, nur bewundern
im Dat.
Beispiel:
ich danke Ihnen für Ihren lieben Brief
im Gen.
gehoben
Beispiel:
die mangelhafte Arbeit ist Ihrer nicht würdig
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

sie · Sie · Sie · Sielein · Siechen · Si(e)ke · Sēke · siezen
sie Pers.pron. f. der 3. Person Sing. und m. f. n. der 3. Person Plur. Das Pers.pron. der 3. Person wird im Germ. allgemein mit dem Pronominalstamm ie. *ei-, *i- (s. ↗er, ↗es) gebildet. Daneben steht ein mit s- anlautender Stamm, der in got. si und ahd. sī̌ (Nom. Sing. Fem.) wie auch in einigen Formen des Demonstrativums (s. ↗der, ↗die, ↗das, dort auch Weiteres zur Verwandtschaft) bzw. als zweiter Bestandteil des verstärkten Demonstrativums (s. ↗dieser, ↗diese, ↗dieses) vertreten ist. Das Pers.pron. der 3. Person Sing. entwickelt in Analogie zum einfachen Demonstrativum (Nom. Sing. Fem. ahd. asächs. thiu, Akk. Sing. Fem. ahd. asächs. thia) einen entsprechenden femininen Nom. ahd. asächs. siu bzw. Akk. ahd. asächs. sia. Das dadurch mit den starken Adjektiven endungsgleiche Pers.pron. bildet daraufhin diesen folgende Pluralformen wie Nom. Akk. Mask. ahd. sie, asächs. sia, sea, Fem. ahd. sio, asächs. sia, sea, Neutr. ahd. siu, asächs. siu, sia, sea. Bereits im Ahd. werden die vollen Formen vereinfacht zu , sie und si, die auch im Mhd. gelten (mnd. , mnl. si), bis sich im Nhd. sie (nl. zij) an allen Stellen durchsetzt. Die Anrede Sie f. Sing. an eine weibliche Person (17. Jh.), anfänglich höflicher als Ihr (s. ↗ihr), sinkt (18. Jh.) zur Anrede an sozial Niedrigstehende herab. Sie wird ersetzt (in beiden Geschlechtern) durch den Plural Sie der zunächst (Anfang 17. Jh.) als Anrede einer fürstlichen Person im Anschluß an pluralische Höflichkeitsformeln (wie Euer Gnaden u. dgl.) entsteht und bald als allgemeine Form der Anrede (Ende 17. Jh., anfangs noch neben Ihr) üblich wird. Substantiviert Sie f. ‘Tierweibchen’, bes. ‘Vogelweibchen’, mhd. , sie f. ‘Weib, Frau, Tierweibchen’. Meist als Deminutivum mit den Suffixen -lein, -chen (nd. -ke) Sielein n. (16. Jh.), spätmhd. siel. Siechen n. (um 1700), nd. Si(e)ke, Sēke n. In der Jägersprache wird die Bezeichnung zum Femininum Sieke, Sicke f. (18. Jh.), also nicht mehr als Deminutivum empfunden. siezen Vb. ‘jmdn. mit Sie anreden’ (17. Jh.); s. ↗duzen, ↗ihrzen.

Thesaurus

Synonymgruppe
(eine) Eva · ↗(eine) Sie · ↗Dame · ↗Evastochter · ↗Frauensperson · Vertreterin des schönen Geschlechts · ↗Weib (veraltend oder abwertend) · ↗Weibsbild · weibliche Person · weiblicher Mensch  ●  ↗Frau  Hauptform · ↗Frauenzimmer  veraltet · Person weiblichen Geschlechts  Amtsdeutsch · weibliches Wesen  scherzhaft · ↗Braut  ugs., salopp · ↗Grazie (eingeschränkter Gebrauch)  ugs. · ↗Lady  ugs., salopp, engl. · ↗Mutti  ugs. · ↗Perle  ugs., regional, salopp · ↗Schnalle  ugs., salopp · ↗Tante  ugs. · ↗Weibsen  ugs., Plural, abwertend, scherzhaft · ↗Weibsperson  ugs. · ↗Weibsstück  derb, abwertend
Oberbegriffe
Unterbegriffe
Assoziationen
Zitationshilfe
„Sie“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Sie>, abgerufen am 26.07.2017.

Weitere Informationen …