Siedepunkt, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum)
Aussprache
WorttrennungSie-de-punkt
eWDG, 1976

Bedeutung

Physik bestimmte, vom Druck abhängige Temperatur, bei der eine Flüssigkeit siedet, zu Dampf wird
Beispiele:
der Siedepunkt des Wassers, der Milch
Flüssigkeiten verschiedener Siedepunkte
übertragen
Beispiele:
er brachte sie mit seiner Rechthaberei auf den Siedepunkt (= in höchste Wut)
die Stimmung war nahe dem Siedepunkt (= war sehr erregt)
die Empörung war auf dem Siedepunkt (= Höhepunkt), hatte den Siedepunkt erreicht
Die Erwartung der Gäste erhitzte sich. Schnell stieg sie bis auf den Siedepunkt [H. FranckJ. S. Bach275]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

sieden · hartgesotten · Tauchsieder · Siedehitze · Siedepunkt
sieden Vb. ‘wallen, kochen’, ahd. siodan (9. Jh.; vgl. ungisotan Part. Prät., 8. Jh.), mhd. sieden, mnd. sēden, mnl. sieden, nl. zieden, afries. siātha aengl. sēoþan, engl. to seethe, anord. sjōða, schwed. sjuda (germ. *seuþan). Als ablautende Bildungen sind verwandt (mit kurzem Vokal) die unter ↗Sud (s. d.) und (mit langem Vokal bzw. Diphthong) die unter ↗Sodbrennen (s. d.) angegebenen Formen sowie anord. seyðir ‘Kochfeuer’, seyðr ‘Wirbelstrom’, sauðr ‘Schaf’ (eigentlich ‘was gekocht wird’), got. sauþs ‘(Brand)opfer’. Außergerm. vergleichen sich lit. siaũsti ‘(herum)tollen, aussgelassen sein, toben, wüten, branden, wogen’, auch ‘schlagen, werfen, (Getreide) worfeln, die Spreu vom Korn sondern’, russ.-kslaw. šutъ ‘Narr’, russ. šut (шут) ‘Narr, Possenreißer’, šutít’ (шутить) ‘Spaß machen, scherzen’, so daß sich ie. *seut- ‘heftig bewegt sein’ und (für das Germ.) ‘brodeln, sieden’ erschließen läßt. In fester Verbindung hartgesotten Part.adj. ‘hartgekocht’, übertragen (Ende 18. Jh.) ‘seelisch abgestumpft, unempfindlich’. Tauchsieder m. ‘in Wasser zu dessen Erhitzung einzutauchender Heizkörper’ (20. Jh.). Siedehitze f. Siedepunkt m. ‘Temperatur, bei der Wasser siedet, kocht’ (beide 19. Jh.).

Thesaurus

Physik
Synonymgruppe
Kochpunkt · Siedepunkt · Verdampfungspunkt
Oberbegriffe
Assoziationen
  • Temperatur · ↗Wärmegrad · Wärmezustand
  • Siededruckkurve · Siedekurve · Siedelinie · Siedepunktkurve · Siedepunktskurve

Typische Verbindungen
computergeneriert

Bremsflüssigkeit Flüssigkeit Grad Schmelzpunkt Spannung Stickstoff Stimmung Temperatur Wasser erhitzen erreichen kochen niedrig nähern treiben überschreiten

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Siedepunkt‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Besonders bei spannenden Events lernt manch einer erst vor Ort seinen eigenen Siedepunkt kennen.
Süddeutsche Zeitung, 28.04.2000
Alles ist aufgewühlt, ans Tageslicht gehoben, in höchster Spannung, auf den Siedepunkt gebracht.
Enzensberger, Hans Magnus: Der kurze Sommer der Anarchie, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1972, S. 168
Draußen 14 Grad, drinnen steigt die Stimmung auf den Siedepunkt!
Bild, 07.01.1998
Der Schmelzpunkt von Gold liegt bei 1063 Grad, der Siedepunkt liegt bei 2807 Grad, es ist resistent gegen Säuren, Basen und Salze.
Der Tagesspiegel, 04.01.2003
Kurz vor Erreichung des Siedepunktes werden ½% Tonerdehydrat oder gepulvertes Zinn zugesetzt.
Scheiber, Johannes: Chemie und Technologie der künstlichen Harze, Stuttgart: Wissenschaftl. Verl.-Ges. 1943, S. 415
Zitationshilfe
„Siedepunkt“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Siedepunkt>, abgerufen am 17.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Siedepfanne
siedendheiß
sieden
Siedelungsgeographie
Siedelungsgeografie
Sieder
Siederei
Siedesalz
Siedetemperatur
Siedewasser