Sieger, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Siegers · Nominativ Plural: Sieger
Aussprache
WorttrennungSie-ger (computergeneriert)
Wortbildung mit ›Sieger‹ als Erstglied: ↗Siegerbetrieb · ↗Siegerehrung · ↗Siegerfahne · ↗Siegerfeier · ↗Siegerin · ↗Siegerkranz · ↗Siegerland · ↗Siegerlorbeer · ↗Siegermacht · ↗Siegermannschaft · ↗Siegermiene · ↗Siegerpodest · ↗Siegerpodium · ↗Siegerstaat · ↗Siegerstolz · ↗Siegertreppe · ↗Siegertyp
 ·  mit ›Sieger‹ als Letztglied: ↗Abbruchsieger · ↗Derbysieger · ↗Einzelsieger · ↗Etappensieger · ↗Europapokalsieger · ↗Gesamtsieger · ↗Gruppensieger · ↗Mannschaftssieger · ↗Olympiasieger · ↗Pokalsieger · ↗Punktsieger · ↗Seriensieger · ↗Spurtsieger · ↗Tagessieger · ↗Turniersieger · ↗UEFA-Cup-Sieger · ↗Vorjahressieger · ↗Vorjahrssieger · ↗Wahlsieger · ↗Weltcupsieger · ↗Weltpokalsieger · ↗Wettbewerbssieger · ↗Überraschungssieger
eWDG, 1976

Bedeutung

jmd., der gesiegt hat
a)
jmd., der gegen einen militärischen Gegner gesiegt hat
Beispiel:
die ruhmreichen Sieger im Kampf gegen den Faschismus ehren
b)
jmd., der gegen den Klassenfeind gesiegt hat
Beispiel:
Denn die Besiegten von heute sind die Sieger von morgen [BrechtLob der Dialektik]
jmd., der gegen einen politischen Gegner gesiegt hat
Beispiel:
diese Partei ging aus dem Kampf um die absolute Mehrheit im Parlament als Sieger hervor
c)
jmd., der im sportlichen Wettkampf gesiegt hat
Beispiele:
der Sieger erhielt die Goldmedaille
dem Sieger wurde ein Pokal überreicht
der Boxer wurde zum Sieger nach Punkten erklärt
Sieger im Halbfinale wurde X
er wurde erster, zweiter Sieger (= erzielte die beste, zweitbeste Leistung)
im fairen Wettkampf die Sieger ermitteln
d)
DDR jmd., der im sozialistischen Wettbewerb gesiegt hat
Beispiel:
unsere Brigade wurde Sieger im Wettbewerb
e)
jmd., der in der (handgreiflichen) Auseinandersetzung zwischen zwei oder mehreren Konkurrenten auf einem bestimmten Gebiet gesiegt hat
Beispiel:
aus einem Streit als Sieger hervorgehen
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Sieg · siegen · Sieger · sieghaft · siegreich
Sieg m. ‘Erfolg (nach einem Kampf, einem Wettstreit)’, ahd. sigu (8. Jh.), sig (9. Jh.), mhd. sige, asächs. sigi-, mnd. sēge, mnl. sēghe, nl. zege, afries. sige, aengl. sigor, sige, anord. sigr, schwed. seger, got. sigis n. sind als alte s-Stämme (ie. *seg̑hos-, *seg̑hes-) im Germ. in unterschiedliche Deklinationsklassen (*sigiz- n., *sigu- m.) übergetreten. Sie führen mit den außergerm. Verwandten aind. sáhatē ‘bewältigt, überwältigt, besiegt, gewinnt’, sáhaḥ ‘Gewalt, Macht, Sieg’, awest. hazah- ‘Gewalt, Gewalttat, Raub’, griech. échein (ἔχειν) ‘besitzen, (zurück)halten, haben’, (Aorist) ‘erobern, in Besitz nehmen’, mir. seg ‘Stärke’ und überlieferten Namen wie z. B. illyr. Segesta (Ortsname in Pannonien, Ligurien, Sizilien), kelt. Segisū, Segomāros (Personennamen) auf die Wurzel ie. *seg̑h- ‘festhalten, halten, jmdn. im Kampf überwältigen, Sieg’. siegen Vb. ‘einen Kampf gewinnen’, mhd. sigen; vgl. ahd. ubarsiginōn ‘besiegen, überwinden’ (um 1000) und (gleichbed.) ubarsigirōn (9. Jh.). Sieger m. ‘Gewinner im Kampf’, mhd. segere (vereinzelt 13. Jh.), geläufig seit frühnhd. Zeit, vgl. Siger (16. Jh.), Sieger (17. Jh.). sieghaft Adj. ahd. sigihaft (um 800), mhd. sige-, segehaft. siegreich Adj. (16. Jh.), mhd. sigerīche, mnd. sēgenrīk.

Thesaurus

Synonymgruppe
Bester · Bestplatzierter · ↗Champion · Erster · Erstplatzierter · ↗Favorit · ↗Gewinner · ↗Meister (Sport) · ↗Preisträger · ↗Rekordhalter · Sieger · Tabellenerster · auf dem ersten Platz · ganz oben auf dem Siegertreppchen · ganz oben auf dem Treppchen  ●  ↗Champ  ugs.
Oberbegriffe
Unterbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
Held · ↗Heroe · ↗Heros · Sieger · strahlender Held · strahlender Sieger
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Besiegte Duell Parlamentswahl Partie Präsidentenwahl Präsidentschaftswahl Rennen Rückstand Tour de France Turnier Verlierer Wettbewerb dreimalig ehren eigentlich eindeutig ermitteln feststehen fünfmalig hervorgehen klar küren moralisch qualifizieren sicher strahlend verdient winken zweimalig überlegen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Sieger‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Aus den beliebtesten 15 wählt eine Jury dann den Sieger.
Die Zeit, 05.08.2010 (online)
Zum sechsten Mal fuhren sie dabei als Sieger vom Eis!
Bild, 12.12.2005
Der Sieger wendet sich seinen Damen zu, die so tun, als sei nichts gewesen.
Heller, Gisela: Märkischer Bilderbogen, Berlin: Berlin Verlag der Nation 1978, S. 47
In der Frage des Glaubens gab es dann auch keinen Sieger.
Koeppen, Wolfgang: Tauben im Gras. In: ders., Drei Romane, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1972 [1951], S. 64
Er mußte sich entschuldigen, ich blieb Sieger, aber mein Herz spürte es.
Klemperer, Victor: [Tagebuch] 1929. In: ders., Leben sammeln, nicht fragen wozu und warum, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 2000 [1929], S. 47
Zitationshilfe
„Sieger“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Sieger>, abgerufen am 11.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Siegenit
siegen
Siegelwachs
Siegelung
Siegelstempel
Siegerbetrieb
Siegerehrung
Siegerfahne
Siegerfeier
Siegerin