Siesta, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Siesta · Nominativ Plural: Siestas/Siesten
Aussprache 
Worttrennung Si-es-ta
Herkunft siestaspan
eWDG

Bedeutung

scherzhaft Mittagsruhe, Mittagspause
Beispiele:
eine kurze, lange Siesta
Siesta halten
die Siesta beenden
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Siesta f. ‘Mittagsruhe’, Übernahme (17. Jh.) von gleichbed. span. siesta, aus lat. (hora) sexta ‘sechste (Stunde)’ nach Tagesanbruch.

Typische Verbindungen zu ›Siesta‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Siesta‹.

Verwendungsbeispiele für ›Siesta‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wie meistens bei meiner Siesta werde ich nach zwanzig Minuten wieder wach.
Noll, Ingrid: Ladylike, Zürich: Diogenes 2006, S. 196
Dabei ist die Siesta freilich gar nicht so tief in der spanischen Kultur verankert, wie gemeinhin angenommen wird.
Die Welt, 29.12.2005
Wie geschaffen scheint dieser Raum nun für eine ewige Siesta.
Der Tagesspiegel, 13.04.2001
Danach ging es zu einer Siesta und stillem Lesen nach Hause; der Hunger regte sich schon.
Wilamowitz-Moellendorff, Ulrich von: Erinnerungen 1848-1914. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1928], S. 2977
Während der Siesta lagerten wir unsere Köpfe in den Schatten einer Wechselkurstabelle.
Morgner, Irmtraud: Leben und Abenteuer der Trobadora Beatriz nach Zeugnissen ihrer Spielfrau Laura, Berlin: Aufbau-Verl. 1974, S. 289
Zitationshilfe
„Siesta“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Siesta>, abgerufen am 03.08.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
sienafarben
Sienaerde
siena
Siemens-Martin-Verfahren
Siemens-Martin-Prozess
Sietland
Sietwende
Sietwendung
siezen
Sifema