Sittlichkeitsverbrechen, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum)
Aussprache
WorttrennungSitt-lich-keits-ver-bre-chen
eWDG, 1976

Bedeutung

Straftat gegen die zur Wahrung der Sexualmoral vom Staat erlassenen Gesetze, Sexualverbrechen
Beispiel:
ein Sittlichkeitsverbrechen begehen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Mord begehen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Sittlichkeitsverbrechen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Aus diesen Zahlen ist klar erkennbar, daß von einem bedrohlichen Ansteigen der Sittlichkeitsverbrechen nicht die Rede sein kann.
Die Zeit, 26.09.1969, Nr. 39
Ob Sittlichkeitsverbrechen von den Tätern begangen worden sind, steht noch nicht fest.
Berliner Tageblatt (Abend-Ausgabe), 02.03.1914
Von schonungsloser Strenge war er bei Verrat und besonders bei Sittlichkeitsverbrechen.
o. A.: Achtundachtzigster Tag. Freitag, 22. März 1946. In: Der Nürnberger Prozeß, Berlin: Directmedia Publ. 1999 [1946], S. 15976
Im Gegenteil, die Erfahrung lehrt, daß Sittlichkeitsverbrechen weniger von der Hefe des Volkes, sondern zumeist von den besitzenden und gebildeten Klassen begangen werden.
Friedländer, Hugo: Die Ermordung der achtjährigen Lucie Berlin. In: ders., Interessante Kriminal-Prozesse, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1911], S. 9252
Die Verurteilungsziffer der Kinder unter 15 Jahren beträgt für die Sittlichkeitsverbrechen ein Drittel des Anteils der Erwachsenen.
Mönkemöller, O.: Kriminalität. In: Grotjahn, Alfred u. Kaup, J. (Hgg.) Handwörterbuch der sozialen Hygiene, Leipzig: Vogel 1912, S. 1049
Zitationshilfe
„Sittlichkeitsverbrechen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Sittlichkeitsverbrechen>, abgerufen am 23.08.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Sittlichkeitsdelikt
Sittlichkeit
sittlich
sittigen
sittig
Sittlichkeitsverbrecher
Sittlichkeitsvergehen
sittsam
Sittsamkeit
Situation