Sittsamkeit, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungSitt-sam-keit (computergeneriert)
Wortzerlegungsittsam-keit

Thesaurus

Synonymgruppe
Sitte und Anstand · Sittsamkeit

Typische Verbindungen
computergeneriert

Keuschheit Tugend Verteidigung weiblich

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Sittsamkeit‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wie es um die Sittsamkeit auf diesem Campus bestellt ist, läßt sich nur ahnen.
Die Zeit, 09.01.1989, Nr. 02
Was in Hamburg begonnen worden war, wurde jetzt zur Sittsamkeit veredelt.
Gudewill, Kurt: Gassenhauer. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1955], S. 26910
Die Frauen leben in wohlbehüteter Sittsamkeit, nicht durch lüsterne Schauspiele, nicht durch aufreizende Gelage verführt.
Süddeutsche Zeitung, 26.07.2003
In allen Bereichen, im Gespräch, beim Essen, beim Sport, in der Kleidung muß »sie« nun Sittsamkeit vorführen.
Schwanitz, Dietrich: Bildung, Frankfurt a. M.: Eichborn 1999, S. 375
Die schottischen Bischöfe wurden angewiesen, ein Gebetbuch zusammenzustellen, das die Sittsamkeit erzwingen sollte.
Roots, Ivan: Die englische Revolution. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1964], S. 1836
Zitationshilfe
„Sittsamkeit“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Sittsamkeit>, abgerufen am 22.08.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
sittsam
Sittlichkeitsvergehen
Sittlichkeitsverbrecher
Sittlichkeitsverbrechen
Sittlichkeitsdelikt
Situation
situationell
Situationist
situationsabhängig
situationsadäquat