Skandalprozess, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Skandalprozesses · Nominativ Plural: Skandalprozesse
WorttrennungSkan-dal-pro-zess (computergeneriert)
WortzerlegungSkandalProzess
Ungültige SchreibungSkandalprozeß
Rechtschreibregeln§ 2

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Es ist um einen Skandalprozeß gebracht worden, auf den es sich gespitzt hatte, und darum wütet es los.
Berliner Tageblatt (Sonntags-Ausgabe), 08.03.1908
Wie gerne hätte man in Düsseldorf einen richtig großen Skandalprozess geführt.
Süddeutsche Zeitung, 31.07.2004
Er habe es im Interesse seiner Frau verhindern wollen, daß sein Name in einem Skandalprozeß in den Vordergrund gestellt würde.
Friedländer, Hugo: Der König der Spieler Rudolf Stallmann und Genossen auf der Anklagebank. In: ders., Interessante Kriminal-Prozesse, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1913], S. 3840
Während der berüchtigten Waldheimer Skandalprozesse im Jahr 1950 ergingen 3324 meist übermäßig harte Urteile gegen Mitläufer und Akteure des Nazi-Regimes.
Süddeutsche Zeitung, 25.01.1994
Zitationshilfe
„Skandalprozess“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Skandalprozess>, abgerufen am 21.04.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Skandalpresse
skandalös
Skandalon
Skandalnudel
Skandalisierung
skandalsüchtig
skandalträchtig
skandalumwittert
skandieren
Skandinavien