Skunk, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Skunks · Nominativ Plural: Skunks
Aussprache
Herkunftindianische Sprachen
eWDG, 1976

Bedeutung

Stinktier
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Skunk · Skunks
Skunk m. Stinktier, Übernahme (Ende 18. Jh.) von amerik.-engl. skunk, aus der Sprache der Algonkin-Indianer seganku, segongu. Skunks Plur. zu Pelz verarbeitete Stinktierfelle.

Thesaurus

Zoologie
Synonymgruppe
Skunk  fachspr. · ↗Stinktier  ugs.
Oberbegriffe
Assoziationen

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Eine neue "Operation Skunk" dürfte da kaum mehr drin sein.
Die Welt, 03.11.2003
Weil 14 Skunks in Bechern steckengeblieben und erstickt waren, wurde die Form der Behälter geändert.
Süddeutsche Zeitung, 24.07.1998
Noch ein Hauch Skunk und das Leben nach dem Tod ist bezugsfertig!
Süddeutsche Zeitung, 30.04.2003
Leider hatte sein Kollege dort kurz zuvor eine beschlagnahmte Tüte Cannabis der geruchsintensiven Sorte "Skunk" abgestellt.
Die Welt, 02.03.1999
Sepp Bierbichler gibt in einer schönen Szene als Volksschauspieler Skunk nach einem langen Erstickungsanfall röchelnd seinen Geist auf.
Die Zeit, 13.05.1988, Nr. 20
Zitationshilfe
„Skunk“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Skunk>, abgerufen am 19.08.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
skulpturieren
Skulpturensammlung
skulptural
Skulptur
skulptieren
Skunks
skurril
Skurrilität
Skus
Skyeterrier