Snob, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Snobs · Nominativ Plural: Snobs
Aussprache
HerkunftEnglisch
eWDG, 1976

Bedeutung

abwertend sich überlegen zeigender, blasierter Mensch, der sich in seiner Lebenshaltung in bestimmter Weise extravagant gibt
Beispiele:
ein intellektueller, literarischer Snob
Als bürgerlicher Snob legte er über seine Herkunft gern einen diskreten Schleier [Wasserm.Maurizius78]
man bezahlt teure Gäste und lockt dadurch die Snobs ins Theater [BrechtSchriften z. Theater1,22]
Der Snob [SternheimSnobTitel]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Snob · Snobismus · snobistisch
Snob m. ‘sich überheblich, extravagant und geistig überlegen gebärdender Mensch, Wichtigtuer’, Übernahme (nach Mitte 19. Jh., erst nur auf englische Verhältnisse bezogen) von gleichbed. engl. snob. Dieses ist zunächst ein spöttischer (mundartlicher bzw. umgangssprachlicher) Ausdruck unbekannter Herkunft für den ‘Schuhmacher, Flickschuster’. Er wird in der (vor allem Cambridger) Studentensprache (18. Jh.) auf ‘den nicht zur Universität Gehörenden’ (mit dem Beisinn des Minderwertigen) übertragen, bezeichnet (um 1830) eine ‘Person ohne Bildung und Geschmack’ und wird durch Thackerays Roman Book of Snobs (1848) zum Modewort für ‘Geck, Protz’. Vgl. dazu Horstrup in: ZfdWf. 19 (1963) 64 ff., der die ältere Erklärung für studentisches engl. snob aus s. nob., Abkürzung für lat. sine nobilitate ‘ohne Adel’ als Kennzeichnung bürgerlicher Studenten in den Matrikeln englischer Universitäten, mit guten Gründen zurückweist. Im Dt. wird Snob vor allem durch Sternheims Komödie Der Snob (1913) als Bezeichnung für einen blasierten, anmaßenden Menschen geläufig. Snobismus m. ‘Haltung und Benehmen eines Snobs, Vornehmtuerei, Blasiertheit’ (Mitte 19. Jh.), nach engl. snob(b)ism. snobistisch Adj. (Anfang 20. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Dandy · ↗Geck · ↗Piefke · ↗Schönling · Snob  ●  ↗Adonis  ironisch · ↗Beau  ironisch · ↗Stutzer  veraltet · ↗Fant  geh., veraltet · ↗Fatzke  ugs. · ↗Gent  geh., ironisch · ↗Lackaffe  ugs. · ↗Pomadenhengst  ugs., veraltet · Schicki  ugs. · ↗Schickimicki  ugs., ironisch · ↗Schmock  geh., selten, veraltend · ↗Schnösel  ugs. · ↗Stenz  ugs. · eitler Pfau  ugs. · feiner Pinkel  ugs. · lackierter Affe  ugs.
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Aristokrat Banause Dandy Kenner Nabob Parvenü Ruf arrogant aufgeblasen echt elitär englisch gedeihen intellektuell literarisch reich unverbesserlich verachten wahr

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Snob‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ich will kein Snob sein, ich bin auch keiner, schließlich liebe ich es auch, im Kino unterhalten zu werden.
Süddeutsche Zeitung, 18.03.1999
Er spielt sich den ganzen Abend auf wie ein Snob.
Schwarz, Peter-Paul (Hg.), Gepflegte Gastlichkeit, Wiesbaden: Falken-Verl. Sicker 1967, S. 3
Die jungen "Snobs" der Renaissance bieten es anderen an oder tragen es im Mund umher.
Elias, Norbert: Über den Prozeß der Zivilisation - Soziogenetische und psychogenetische Untersuchungen Bd. 1, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1992 [1939], S. 194
Der Snob, wenn auch verwandt mit dem neureichen Parvenü, ist grundsätzlich etwas anderes als jener.
Meißner, Hans-Otto: Man benimmt sich wieder, Giessen: Brühl 1950, S. 32
Den Kennern, Snobs und Kultgängern bleibt er so oder so egal.
Strauß, Botho: Der junge Mann, München: Hanser 1984, S. 350
Zitationshilfe
„Snob“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Snob>, abgerufen am 19.03.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
sniffen
Sniff
sniefen
Sneaker
Snailmail
Snob-Appeal
Snobappeal
Snobeffekt
Snobismus
snobistisch