Socken, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Sockens · Nominativ Plural: Socken
Worttrennung So-cken
eWDG, 1976

Bedeutung

landschaftlich, besonders süddeutsch, österreichisch, schweizerisch Socke

Typische Verbindungen zu ›Socken‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Socken‹.

Verwendungsbeispiele für ›Socken‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Und Socken wäscht bekanntlich nur bei 90 Grad, wer sie nie mehr tragen möchte.
Der Tagesspiegel, 14.01.2001
Das legt man nicht so einfach ab wie alte Socken.
Die Welt, 15.10.1999
Da hättet ihr euch früher auf die Socken machen müssen.
Grass, Günter: Die Rättin, Darmstadt: Luchterhand 1986, S. 176
Ich hatte mir in der ersten Zeit immer rote Socken übergezogen, weil ich glaubte, darin unbesiegbar zu sein.
Beckenbauer, Franz: Einer wie ich, München: Wilhelm Heyne Verlag 1977, S. 76
Mir sind vom Antrag zwei Paar Socken gestrichen worden, sonst hat sich noch nichts gerührt.
Klemperer, Victor: [Tagebuch] 1943. In: ders., Ich will Zeugnis ablegen bis zum letzten, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 1999 [1943], S. 151
Zitationshilfe
„Socken“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Socken>, abgerufen am 25.10.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Sockelsims
Sockelgeschoss
Sockelbetrag
Sockel
Socke
Sockenhalter
Sockenpuppe
Sod
Soda
Sodalauge