Socken, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Sockens · Nominativ Plural: Socken
Aussprache 
Worttrennung So-cken
eWDG

Bedeutung

landschaftlich, besonders süddeutsch, österreichisch, schweizerisch Socke

Typische Verbindungen zu ›Socken‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Socken‹.

Verwendungsbeispiele für ›Socken‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Während der eine Fuß mit einem Socken bekleidet war, war der andere bloß, offenbar wegen einer Verletzung an diesem Fuß.
o. A.: Dreiundzwanzigster Tag. Mittwoch, 19. Dezember 1945. In: Der Nürnberger Prozeß, Berlin: Directmedia Publ. 1999 [1945], S. 3794
Frau Schmittner hebt den Socken auf und legt ihn auf den Tisch.
Genazino, Wilhelm: Die Liebesblödigkeit, München, Wien: Carl Hanser Verlag 2005, S. 72
Aber daß sich die versnobte Fernseh-Schickse Charlotte mit diesem Socken einläßt, das glaubt man diesem Film auf gar keinen Fall.
konkret, 1997
Es hat die Form eines Sockens aus Gummibinde und den Zweck, eine leichte Kompression am Fuß herzustellen.
o. A.: Heumann-Heilmittel, o. O.: [1936], S. 134
Hurtig, in schwärzlichen Socken, läuft einer mit mit dem Ball.
Die Zeit, 23.02.2006, Nr. 09
Zitationshilfe
„Socken“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Socken>, abgerufen am 27.11.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Sockelsims
Sockelgeschoss
Sockelbetrag
Sockel
Socke
Sockenhalter
Sockenpuppe
Sod
Soda
Sodalauge