Solennität

WorttrennungSo-len-ni-tät (computergeneriert)
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

veraltet Feierlichkeit
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Solennität · solenn
Solennität f. ‘Festlichkeit, Feierlichkeit, Würde’, mhd. solempnitēt (14. Jh.), solennitet (16. Jh.), Entlehnung von lat. sōlennitas, sollemnitas (Genitiv sollemnitātis) ‘Festlichkeit, Förmlichkeit’. solenn Adj. ‘feierlich, würdevoll’, Entlehnung (17. Jh., mit lat. Flexion bereits 16. Jh.) von lat. sōlennis, solemnis ‘feierlich, festlich’, eigentlich ‘alljährlich wiederkehrend, alljährlich wieder gefeiert’, zu lat. sollus ‘ganz, völlig, alles, all-’ und lat. annus ‘Jahr’.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ob dem Dichter nicht selbst etwas melancholisch zumute sein wird, daß nur eins seiner frühesten Werke zu der geplanten Solennität geeignet erscheint?
Völkischer Beobachter (Reichsausgabe), 02.03.1932
Die meisten Herrschaftsträger bleiben den Solennitäten fern und schicken nur noch Stellvertreter, die traditionelle Präsenzkultur verwandelt sich, mittels schriftlicher Texte, in eine "Kommunikation unter Abwesenden".
Die Zeit, 08.12.2008, Nr. 49
Zitationshilfe
„Solennität“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Solennität>, abgerufen am 21.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
solennisieren
solenn
Soleil
Solei
Solebad
Solenoid
Solequelle
Solesalz
Solewasser
Solfatara