Soziallage, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Soziallage · Nominativ Plural: Soziallagen
Aussprache 
Worttrennung So-zi-al-la-ge

Verwendungsbeispiele für ›Soziallage‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Durch die fast vollständige Zerstörung bestehender Überlieferungen schafft dieser industrielle Umbruch eine sehr fließende Soziallage. [Friedrich, Carl Joachim: Totalitäre Diktatur, Stuttgart: Kohlhammer 1957, S. 175]
Dies gilt insbesondere für die mittleren Soziallagen, die sich in der alten Bundesrepublik immer am Aufstieg orientiert hatten. [Die Zeit, 09.04.2007, Nr. 15]
Auch günstige Soziallagen für einen ökonomischen Erfolg auf den Finanzmärkten mochten sich als Hemmschwellen erweisen für die industrielle Expansion mit ihren produktivitätssteigernden Zwängen. [Süddeutsche Zeitung, 15.06.1998]
Bude sagt, er könne das bei jedem, mit dem Milieu, der Generation und der Soziallage könne er alles erklären. [Die Zeit, 17.04.2008, Nr. 17]
Zudem vermißt sie ein umfassendes und differenziertes Lagebild über den Zusammenhang zwischen der Gesundheit und der Soziallage der Kinder. [Die Welt, 12.05.2005]
Zitationshilfe
„Soziallage“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Soziallage>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Sozialkunde
Sozialkritik
Sozialkosten
Sozialkontrolle
Sozialkontakt
Soziallast
Soziallasten
Sozialleben
Soziallehre
Sozialleistung