Sozialwirtschaft, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Sozialwirtschaft · Nominativ Plural: Sozialwirtschaften
Worttrennung So-zi-al-wirt-schaft

Typische Verbindungen zu ›Sozialwirtschaft‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Sozialwirtschaft‹.

Verwendungsbeispiele für ›Sozialwirtschaft‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Aber bitte nicht ohne Befreiung der strangulierten Sozialwirtschaft mit marktwirtschaftlichem Appendix! [Süddeutsche Zeitung, 07.06.1997]
Gesammelt wird für "Brot für die Welt" unter anderem auch bei der Bank für Sozialwirtschaft. [Der Tagesspiegel, 27.12.2001]
Die Sozialwirtschaft benötigt bis 2010 mehr als 75000 neue Führungskräfte. [Süddeutsche Zeitung, 26.07.2003]
Unsere Mittel hierzu sind nachfrageorientierte Sozialwirtschaft, in der die soziale Arbeit als kompetente Dienstleistung angeboten und erlebt wird. [Süddeutsche Zeitung, 25.04.1994]
Ein letztes Kapitel umfaßt in gleicher Zweiteilung die bürgerliche Sozialwirtschaft und den staatlichen Einfluß darauf. [Jahresberichte für deutsche Geschichte, 1939, S. 478]
Zitationshilfe
„Sozialwirtschaft“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Sozialwirtschaft>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Sozialwesen
Sozialwerk
Sozialwelt
Sozialwaise
Sozialwahl
Sozialwissenschaft
Sozialwissenschaftler
Sozialwissenschaftlerin
Sozialwohnung
Sozialzentrum