Spülmittel, das

Grammatik Substantiv (Neutrum)
Aussprache 
Worttrennung Spül-mit-tel
Wortbildung  mit ›Spülmittel‹ als Letztglied: Geschirrspülmittel
eWDG

Bedeutung

Zusatz für das Spülwasser
Beispiele:
dieses Spülmittel macht die Wäsche weich
einige Tropfen eines Spülmittels in das Abwaschwasser geben

Thesaurus

Synonymgruppe
Spülmittel  ●  Spüli (möglicherweise regional)  ugs.
Oberbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Spülmittel‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Spülmittel‹.

Verwendungsbeispiele für ›Spülmittel‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Gläser und Deckel in heißem Wasser unter Beigabe eines Spülmittels waschen, warm spülen und zum Auslaufen umgekehrt auf ein faserfreies Tuch stellen.
o. A.: Wir kochen gut, Leipzig: Verl. für d. Frau 1968 [1963], S. 239
Mutter war Premium, mit billigem Spülmittel durfte man ihr nicht kommen.
Die Zeit, 14.08.2000, Nr. 33
Das verräucherte Gehäuse dieses Monitors lässt sich mit einem herkömmlichen Spülmittel säubern.
C't, 2001, Nr. 14
Dem ersten Spülwasser fügt man ein gutes Spülmittel bei und löst es sehr gut auf.
Oheim, Gertrud: Das praktische Haushaltsbuch, Gütersloh: Bertelsmann 1967 [1954], S. 294
Ein Spülmittel aber, das mit dem Entenfett fertig wurde, schaffte auch die in der Küche anfallenden Fettrückstände.
Hars, Wolfgang: Nichts ist unmöglich! Lexikon der Werbesprüche, München: Piper 2001 [1999], S. 325
Zitationshilfe
„Spülmittel“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Sp%C3%BClmittel>, abgerufen am 04.08.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
spülmaschinengeeignet
spülmaschinenfest
Spülmaschine
Spüllauge
Spüllappen
Spülpumpe
Spülsaum
Spülschüssel
Spülstein
Spültisch